Bei Kontrolle am Hauptbahnhof gefasst

Mann (27) hatte halbes Kilo Heroin im Körper versteckt

  • schließen

Drogenfahnder haben bei einem Fensterbauer (27) fast ein Kilo Heroin gefunden. Die Hälfte davon hatte der Mann in seinem Körper versteckt.

München - Dieses Drogenversteck ist lebensgefährlich! Beamte der Fahdungskontrollgruppe haben am Sonntag, 23. April, gegen Mittag einen 27-Jährigen am Hauptbahnhof nach Rauschgift durchsucht. In seiner Umhängetasche fanden die Polizisten rund 450 Gramm Heroin, abgepackt in 41 Fingerlingen. Doch ein weiteres Versteck war weniger offensichtlich.

Der Fensterbauer erklärte, er habe noch 50 weitere kleine Päckchen in seinem Körper versteckt. Und tatsächlich: Bei einer Untersuchung in einem Münchner Krankenhaus kamen 46 mit Heroin gefüllte Fingerlinge zum Vorschein: Der Mann hatte zusätzlich fast ein halbes Kilo Drogen in seinem Verdauungstrakt. 

Ein geplatzter Fingerling hätte den Tod bedeutet

Wäre auch nur einer dieser Päckchen geplatzt, der 27-Jährige hätte den Drogenschmuggel mit seinem Leben bezahlt. Insgesamt 957 Gramm Heroin fanden die Drogenfahnder.

Als sogenannter Bodypacker habe er das Heroin in Witten bei Düsseldorf übernommen und war damit in München auf der Durchreise nach Verona aufgegriffen worden, sagte er den Beamten. Sein angeblicher Kurierlohn: 500 Euro. Der 27-Jährige wurde festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Ins frühere „Casa mia“ in Sendling zieht neues Leben: An der Ecke Impler-/Oberländerstraße eröffnet im September eine griechische Taverne.
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Durch Wasserwalze gespült: 24-Jähriger stirbt in der Isar
Ein 24-Jähriger ist am Mittwochabend mit seinen Freunden in die reißende Isar gestiegen. Er geriet in eine Wasserwalze und konnte nicht mehr gerettet werden. Die anderen …
Durch Wasserwalze gespült: 24-Jähriger stirbt in der Isar
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Ein Münchner steht vor dem Amtsgericht, weil er Tickets für der Arena von Verona verkaufte – die nie bei den Kunden ankamen. 
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Motiv Eifersucht! Jetzt steht die Anklage gegen den Mörder von Freimann
Vor wenigen Tagen hat die Münchner Staatsanwaltschaft Anklage gegen Krzysztof W. erhoben. W. soll heimtückisch und aus niederen Beweggründen gemordet haben. Motiv: …
Motiv Eifersucht! Jetzt steht die Anklage gegen den Mörder von Freimann

Kommentare