+
Eine Maus nagt auf dem Gehweg an einer Nuss.

BA regt Umgestaltung des Platzes an

Mäuseplage am Goetheplatz - Anwohner klagen über Müllberge und Gestank

  • schließen

Anwohner klagen über Müllberge und dadurch angelockte Nager. Der Bezirksausschuss regt eine Umgestaltung des Platzes an.

München - Immer mehr Müll und Mäuse, aber auch Obdachlose beklagen Anwohner vom Goetheplatz. Seit dort im April dieses Jahres neue Bänke auch auf der südlichen Platzseite und unmittelbar vor den Hauseingängen Lindwurmstraße 77 und 79 aufgestellt wurden, sei es zu einer Unratlawine vor der Tür gekommen. „50 Mäuse haben wir in diesem Sommer innerhalb von zweieinhalb Monaten im Hauseingang gefangen“, berichteten nun zwei Anwohnerinnen im zuständigen Bezirksausschuss (BA) Ludwigs-/Isarvorstadt. Die Stadt habe sie mit ihren Beschwerden bislang auflaufen lassen.

Zu der Nager-Eskalation kam es nach Wahrnehmung der Anwohner in diesem Sommer auch, weil eine Bank dauerhaft von Obdachlosen und Trinkern genutzt wurde. Diese hätten dort reichlich Unrat hinterlassen, wie auch ihre Notdurft in den daneben wuchernden Hecken. Aber auch viele Passanten hätten ihre Imbissreste einfach fallen lassen. Das alles ziehe Mäuse in Scharen an.

„Bei uns schaut es wirklich schlimm vor der Haustür aus“

Die Stadtreinigung sei hier völlig ungenügend, so eine der Anwohnerinnen. „Bei uns schaut es wirklich schlimm vor der Haustür aus, jeder rümpft im Vorbeigehen die Nase, aber wir müssen da leben.“ Der Hausmeister, der bisher mit einer Müllzange aufräumte, habe kapituliert und reinige den öffentlichen Bereich vor der Haustür nicht mehr. Für die Anwohner steht fest: Die Bänke müssen wieder weg, am besten auf dem ganzen Goetheplatz, auch auf der gegenüberliegenden Seite vor dem Kino Royal Filmpalast.

BA-Chef Alexander Miklósy (Rosa Liste).

„Wir haben das Problem auf dem Radar und wollen den Goetheplatz auf Vordermann bringen“, sagte Florian Florack, CSU-Fraktionssprecher im BA. „Im Frühjahr wird es deshalb einen Ortstermin mit dem Baureferat geben. Wir werden sehen, ob die Hecken so noch zeitgemäß sind, was man verbessern kann und wo zusätzlich Mülleimer hin müssen.“ Man sei auch im Gespräch mit Sozialarbeitern, ergänzte der BA-Vorsitzende Alexander Miklósy (Rosa Liste). Grundsätzlich sollen die Bänke die Aufenthaltsqualität erhöhen, deshalb gebe es keinen Sofortabbau. „Aber wir werden nicht müde, für den Goetheplatz Verbesserungen zu fordern.“ Ein Fernziel sei eine komplette Umgestaltung mit Freiflächen und einer neuen Verkehrsführung. Dazu brauche man aber den Stadtrat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
Anne H. ging offenbar falschen Polizisten auf den Leim und gab ihre Bankdaten weiter. 170.000 Euro auf ihrem Konto fehlen nun - die Rentnerin macht die Bank für die …
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart
Ring frei für die neuen Ringe! Mitte oder Ende 2019 will der MVV ein neues Tarifsystem einführen. Das heißt: Die Preise für Bus- und Bahnpendler werden in Zukunft anders …
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart
Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Diethard Urbansky verlässt das Zwei-Sterne-Restaurant „Dallmayr“ nach 17 Jahren. Für seine Arbeitsstätte könnte dies schon bald einschneidende Folgen haben.
Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Der vergangene Samstag war die Randale-Nacht vom Monopteros, die Schande vom Englischen Garten. Jugendliche griffen Feuerwehrmänner an, darunter Stefan Kießkalt. Er …
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen

Kommentare