30 Zentimeter vom Abgrund entfernt

Mann (21) schläft auf Dach im 4. Stock - Feuerwehreinsatz

München - Ein Mann hat sich auf dem Dach eines vierstöckigen Hauses in der Ludwigsvorstadt schlafen gelegt - 30 Zentimeter vom Abgrund entfernt. Die Feuerwehr musste ausrücken.

Am Samstag gegen 3.50 Uhr hatte es sich ein 21- jähriger Litauer mit Wohnsitz in Dachau auf dem Dach eines vierstöckigen Hauses in der Schwanthaler Straße in der Ludwigsvorstadt gemütlich gemacht. Er schlief dort - ungefähr 30 Zentimeter vom Abgrund entfernt.

Mitarbeiter der Münchner Berufsfeuerwehr näherten sich dem Mann. Zur Absicherung wurde ein Sprungkissen vor dem Haus aufgebaut. Der 21-Jährige konnte gesichert und danach über das Treppenhaus ins Erdgeschoss gebracht werden. Er war stark alkoholisiert und nicht orientiert. Er konnte sich nicht daran erinnern, wie er zu seinem Schlafplatz gekommen war. Der 21-Jährige wurde von Beamten der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) zu seinem Schutz in Gewahrsam genommen. Als er gegen 08.30 Uhr wieder nüchterner war, wurde er entlassen.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Westermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Schock am frühen Sonntagabend. Nach dem Bayern-Spiel gegen Bremen wurde stundenlang ein 12-jähriger Bub vermisst. Am späten Abend gab es Entwarnung.
Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision

Kommentare