Schock in Regionalzug

Mann droht mit Bombe in Zug, der gerade in Hauptbahnhof einfährt

Die Horrorvorstellung für jeden Zugreisenden wurde in einem Regionalzug am Hauptbahnhof Wirklichkeit: Ein Mann hielt seinen Rucksack umklammert - und drohte, alles in die Luft zu jagen.

München - Die Polizei München berichtet: Am Mittwoch um 15.45 Uhr befand sich ein 29-Jähriger in einem Zug, der auf dem Weg zum Münchner Hauptbahnhof war. Kurz vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof schrie er im Zug umher, dass er eine Bombe hätte. Dabei hielt er seinen Rucksack umklammert vor sich, trat gegen Türen und beleidigte eine 19-jährige. 

Eine am Bahnhof befindliche Streife konnte den 29-Jährigen sichern und durchsuchte anschließend den mitgeführten Rucksack. Bei der Durchsuchung des Rucksacks konnten keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden werden. Durch Kräfte der Bundespolizei sowie eines Sprengstoffsuchhundes wurde der Regionalzug durchsucht. Auch hier konnten keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden werden. 

Der Beschuldigte wurde anschließend mit dem Streifenwagen zur Polizeiinspektion 14 (Westend) verbracht. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Video: Fehlalarm durch Trittbrettfahrer

mm/tz/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare