Brutale Schläge auf den Kopf

Mann greift schlafenden Obdachlosen mit Holzlatte an

München - Ein Streit unter Obdachlosen ist am Mittwoch gefährlich eskaliert. Der 52-Jährige Angreifer verletzte dabei einen 53-Jährigen schwer.

Zwei Obdachlose sind am frühen Mittwoch Abend in Streit geraten. Zunächst sah es so aus, als wäre die Meinungsverschiedenheit geklärt und einer der beiden Streithähne, ein 54-jähriger Slowake, hat sich nach Aussage der Münchner Polizei in einen  Hinterhof zurückgezogen und sich dort zum Schlafen hingelegt.

Sein Kontrahent, ein 52-jähriger aus Tschechien, folgte ihm jedoch in den Hinterhof und attackierte den Schlafenden brutal: Mit einer Holzlatte schlug der Obdachlose immer wieder auf den am Boden Liegenden ein. Durch die Schläge erlitt der 54-Jährige eine stark blutende Kopfwunde und einen Augenhöhlenbruch. Der Verletzte musste darauf hin in ein Krankenhaus gebracht werden. Der geflüchtete Täter konnte von der Polizei erst einen Tag später gestellt und festgenommen werden.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freilaufender Hund bringt Radlerin zum Sturz
Weil sie einem nicht angeleinten Hund ausweichen wollte, ist eine Radfahrerin am Dienstag auf der Theresienwiese so schwer gestürzt, dass sie sich den Arm gebrochen hat. …
Freilaufender Hund bringt Radlerin zum Sturz
Betrugs-Vorwürfe: Polizei durchsucht Max-Planck-Institut
München - Wurde im Max-Planck-Institut für Psychiatrie falsch abgerechnet? Beamte durchsuchen das Gebäude am Mittwoch.
Betrugs-Vorwürfe: Polizei durchsucht Max-Planck-Institut
Wurde im Münchner Max-Planck-Institut falsch abgerechnet?
Geht im Münchner Max-Planck-Institut für Psychiatrie alles mit rechten Dingen zu? Die Polizei hat Zweifel, sie durchsuchte das Gebäude am Mittwoch.
Wurde im Münchner Max-Planck-Institut falsch abgerechnet?
Neue Ausstellung an der LMU zu den Geschwistern Scholl
Heute vor 74 Jahren wurden die Geschwister Scholl von den Nazis ermordet. Bis zum letzten Atemzug gekämpft, bleibt ihr Mut unvergessen.
Neue Ausstellung an der LMU zu den Geschwistern Scholl

Kommentare