Ermittlungen gegen den 21-jährigen Täter

Mann schlägt Bundespolizistin mit Faust ins Gesicht

Ein aggressiver Mann hat einer Bundespolizistin mit der Faust ins Gesicht geschlagen, als sie eine Personenkontrolle durchführen wollte. Ihre Kollegen bedrohte er massiv.

München - Am Dienstagmorgen schlug ein Mann einer Bundespolizistin ins Gesicht, als die Beamten bei einem Streit mit mehreren Beteiligten eine Personenkontrolle durchführen wollten, wie die Polizei berichtet. 

Der 21-jährige Iraker holte demnach aus und schlug der Ordnerin unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, und zwar so fest, dass ihre Nase blutete. Zwei weitere Kollegen beleidigte er und drohte, dass er die Beamten töten würde. 

Die Polizisten nahmen ihn daraufhin mit - auch in den Gewahrsamsräumen der Bundespolizeiinspektion München verhielt er sich weiterhin aggressiv. Weil er einen Atemalkoholtest verweigerte, ordnete der Staatsanwalt eine Blutentnahme an. 

Die verletzte Bundespolizistin begab sich leicht verletzt in ein Krankenhaus - konnte dieses jedoch wenig später glücklicherweise mit einer leichten Schwellung und Rötung wieder verlassen. 

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den Mann, der mit befristetem Aufenthaltsrecht in Haidhausen lebt, wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Idee: Tram durch den Englischen Garten könnte bis nach Johanneskirchen fahren
Bei dem Thema Tram durch den Englischen Garten gibt es schon wieder eine neue Idee. Nun soll Parktram vielleicht bis nach Johanniskirchen führen. Aber dieser Plan wird …
Neue Idee: Tram durch den Englischen Garten könnte bis nach Johanneskirchen fahren
Aufstand gegen die Abschiebung - Hunderte demonstrieren am Odeonsplatz
Rund 700 Münchner, Flüchtlingshelfer und Migranten kamen am Dienstagabend zur Nachtdemo und protestierten gegen die bayerische Asylpolitik.
Aufstand gegen die Abschiebung - Hunderte demonstrieren am Odeonsplatz
Kampf den Spekulanten: Hotel-Projekt an der Schillerstraße sorgt weiter für Ärger
Der Hotel-Boom in München hält an. Im Viertel rund um den Hauptbahnhof ist ein neues Hotel-Projekt geplant. Wohnraum wird vernichtet. Nun meldet sich Protest und Kritik …
Kampf den Spekulanten: Hotel-Projekt an der Schillerstraße sorgt weiter für Ärger
Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Es sind nur ein paar handgeschriebene Zeilen, doch die haben es in sich. Der Zettel hängt an der Tür des Gasthauses Dobmann‘s in Moosach. Stammgäste reagieren empört. …
Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion