In der Isarvorstadt

"Gauner" besprüht Moschee

München - An die Mauer einer Moschee hat ein 21-Jähriger ein Graffiti gesprüht - und wurde von der Polizei prompt erwischt. Dabei handelt es sich nicht um das erste Werk des Künstlers.

Im Dunkel der Nach hat ein 21-jähriger Münchner Sonntagnacht gegen 1 Uhr die Grundstücksmauer einer Moschee in der Isarvorstadt besprüht. Die Botschaft: "Gauner". Auf frischer Tat wurde der "Künstler" jedoch von einer zivile Streife der Polizeiinspektion 15 erwischt.

Bei der Festnahme gab der 21-Jährige an, dass "Gauner" keine Beleidigung sei, sondern sein Künstlername. Wie sich herausstellte, hatte er bereits zahlreiche Objekte mit seiner ganz persönlichen Graffiti-Widmung versehen, darunter Stromverteilerkästen und  Parkscheinautomaten.

Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft München I wurde daher ein Durchsuchungsbeschluss beantragt. Bei der Durchsuchung konnte lediglich die Mutter des Sprayers angetroffen werden. Der 21-Jährige ist verdächtig, an 13 Graffiti-Fällen mit einem Gesamtschaden in Höhe von 4.175 Euro beteiligt gewesen zu sein.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neueröffnung des Blitz Clubs läuft völlig aus dem Ruder
Die Neueröffnung endete in einem Polizeieinsatz: Die Opening-Party des neuen Blitz Clubs ist in der Nacht auf Sonntag ausgeufert. So sehr, dass die Polizei anrückte.
Neueröffnung des Blitz Clubs läuft völlig aus dem Ruder
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
München - Am Welttag des Buches nennt Franz Klug von der ältesten Buchhandlung Münchens acht Bücher, die Sie lesen sollten. Der Buchhändler hat gute Gründe für seine …
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Sie leisten ihre Arbeit meist „still und leise“. Doch den 70 Helferkreisen aus ganz Oberbayern geht die aktuelle Politik gegen den Strich. Sie protestieren.
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Immer mehr Airbnb-Vermietungen in München - das sind die Gründe
Immer mehr Touristen wohnen bei Privatleuten. Der Markt wächst rapide, Agenturen wie Airbnb bieten in München bereits 9000 Unterkünfte an. Der Großteil der …
Immer mehr Airbnb-Vermietungen in München - das sind die Gründe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion