In der Isarvorstadt

"Gauner" besprüht Moschee

München - An die Mauer einer Moschee hat ein 21-Jähriger ein Graffiti gesprüht - und wurde von der Polizei prompt erwischt. Dabei handelt es sich nicht um das erste Werk des Künstlers.

Im Dunkel der Nach hat ein 21-jähriger Münchner Sonntagnacht gegen 1 Uhr die Grundstücksmauer einer Moschee in der Isarvorstadt besprüht. Die Botschaft: "Gauner". Auf frischer Tat wurde der "Künstler" jedoch von einer zivile Streife der Polizeiinspektion 15 erwischt.

Bei der Festnahme gab der 21-Jährige an, dass "Gauner" keine Beleidigung sei, sondern sein Künstlername. Wie sich herausstellte, hatte er bereits zahlreiche Objekte mit seiner ganz persönlichen Graffiti-Widmung versehen, darunter Stromverteilerkästen und  Parkscheinautomaten.

Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft München I wurde daher ein Durchsuchungsbeschluss beantragt. Bei der Durchsuchung konnte lediglich die Mutter des Sprayers angetroffen werden. Der 21-Jährige ist verdächtig, an 13 Graffiti-Fällen mit einem Gesamtschaden in Höhe von 4.175 Euro beteiligt gewesen zu sein.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV will sein Ringsystem Ende 2017 abschaffen
Über diese Änderung werden die Pendler unserer Stadt debattieren: Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) wird einem Zeitungsbericht zufolge Ende 2017 sein …
MVV will sein Ringsystem Ende 2017 abschaffen
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion