Auto fährt in Menschenmenge in Helsinki: Ein Toter

Auto fährt in Menschenmenge in Helsinki: Ein Toter

Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen

37-Jähriger nach Faustschlag im Wachkoma

München - Verfolgt, geschlagen, liegen gelassen: Ein 37-Jähriger ist am Freitag durch die Innenstadt gejagt und dort verprügelt worden. Die Attacke überlebte er gerade so. Nun liegt der Mann im Koma.

Wilde Jagdszenen müssen sich am vergangenen Freitag um kurz vor Mitternacht in der Münchner Innenstadt abgespielt haben. Wie die Polizei berichtet, unter lautem Geschrei flüchtete ein 37-Jähriger vor vier Verfolgern aus dem Hauptbahnhof in die Schützenstraße in Richtung Stachus. Auf Höhe der Hausnummer acht hatte die Verfolgungsjagd ein jähes Ende, und die vier Männer holten ihr Opfer schließlich ein.

Sie umringten den 37-Jährigen, und einer aus der Gruppe schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Durch den Schlag fiel dieser zu Boden und schlug mit dem Kopf auf dem harten Untergrund auf. Die vier unbekannten flüchteten unverzüglich vom Tatort und ließen ihr Opfer zurück.

Als die von Passanten alarmierte Polizei am Tatort ankam, lag der 37-Jährige reglos und blutüberströmt am Boden. Der Mann wurde sofort in eine Klinik gebracht. Wie sich dort herausstellte, hatte das Opfer in Folge des Schlages schwere Einblutungen im Gehirn erlitten. Im Laufe der Nacht verschlechterte sich sein Zustand dermaßen, dass die Ärzte mit dem Tod des Mannes rechneten und ihn sofort operieren mussten.

Das Opfer: Dieser Mann wurde von den Unbekannten niedergeschlagen. 

Dafür wurde er in eine andere Klinik verlegt und dort unverzüglich notoperiert. Seither liegt er im Wachkoma. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte wird der 37-Jährige schwere Hirnschäden davon tragen.

Wer die vier Unbekannten sind und wie es überhaupt zu der folgenschweren Jagd durch die Innenstadt gekommen ist, ist bislang nicht bekannt. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach weiteren Zeugen, die den Vorfall mitbekommen oder verdächtige Personen zur angegebenen Zeit in der Nähe des Hauptbahnhofs gesehen haben. 

Vielleicht erkennen Sie auch das Opfer (Bild rechts) wieder und können so sachdienliche Hinweise geben. 

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß; trug ein gestreiftes T-Shirt/ Poloshirt (Grundfarbe vermutlich dunkel und rote Querstreifen). Er wurde von drei Männern in etwa demselben Alter, einer mit nacktem Oberkörper begleitet.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür
Dass man sein Auto wirklich nicht im Halteverbot parken sollte, musste ein Münchner (46) schmerzhaft erfahren: Sein Auto stand auf dem Notausstieg am Stachus. Dann …
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür
Dieser Mann soll einen Busfahrer in München bespuckt und geschlagen haben
Ein Fahrgast hat einen irakischen Busfahrer in München aufs Übelste beschimpft, ihn bespuckt und auch verletzt. Die Polizei fahndet nun mit Bildern nach dem mutmaßlichen …
Dieser Mann soll einen Busfahrer in München bespuckt und geschlagen haben
Was bedeutet das Stuttgarter Diesel-Urteil für München?
Das Diesel-Urteil von Stuttgart könnte auch Auswirkungen auf München haben. Die Richter deuteten am Freitag an, Fahrverbote seien das einzig wirksame Mittel für bessere …
Was bedeutet das Stuttgarter Diesel-Urteil für München?
Sommerangebote in der Sternwarte
In der Volkssternwarte in der Rosenheimer Straße wird in den Sommerferien zusätzliches Programm angeboten. 
Sommerangebote in der Sternwarte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion