Heftige Auseinandersetzung

Bayerstraße: Drei Männer prügeln mit Fäusten und Pflasterstein auf zwei andere ein

Erst die Polizei konnte die heftige Schlägerei beenden: Zwei Gruppen junger Männer sind vor Weihnachten in der Bayerstraße aneinander geraten. Einer griff dabei sogar zu einem Pflasterstein.

München - Wie die Polizei jetzt erst mitteilte, kam es am Donnerstag vor Weihnachten gegen 22.45 Uhr in der Bayerstraße zu einer aggressiven Auseinandersetzung unter jungen Männern. Zwei kleinere Gruppen afghanischer Männer gerieten in einen lautstarken Streit. Im Laufe dieser Auseinandersetzung kam es zu Schlägen und leichten Körperverletzungen zwischen den 19 bis 23 Jahre alten Männern. Der Streit wurde heftiger, als drei Angreifer gemeinsam auf die beiden Kontrahenten einschlugen. Zu diesem Zeitpunkt kam eine sechste Person hinzu, die zunächst nicht am Streit beteiligt war. 

Der 19-jährige Afghane nahm einen Pflasterstein auf und schlug diesen in den Rücken eines 20-jährigen Angreifers. Erst die eintreffenden Polizeistreifen konnten die Auseinandersetzung beenden. 

Alle beteiligten Personen wurden vorläufig festgenommen. Sie wurden nach ihrer ärztlichen Versorgung und den kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. 

Die Polizei ermittelt nun wegen einfacher und gefährlicher Körperverletzungsdelikte.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Screenshot Google StreetView

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion