+
Hier schneit‘s auch im August: Bei einer Drogen-Razzia im Münchner Nobelclub Heart nahm die Polizei Gäste wegen Kokain-Besitzes fest.

Partygäste starten Pöbeleien 

Drogen-Razzia in Münchner Nobelclubs: 16 Festnahmen - ein Mann flüchtet sogar in Unterhose 

Bei Drogen-Razzien im Münchner Nobelclub Heart und im Elektro-Tempel Blitz kam es zu 16 Festnahmen wegen verschiedener Betäubungsmitteldelikte. Einige der kontrollierten Gäste fingen an gegen die Polizei zu pöbeln.

Eine Partynacht mit Folgen: Gleich in zwei Nobelclubs in der Innenstadt haben Polizisten in der Nacht zum Sonntag Drogen-Razzien durchgeführt – und 16 Partygäste vorläufig festgenommen! Nach Hinweisen auf Drogendelikte kontrollierten Beamte der Drogenfahndung München und des Unterstützungskommandos (USK) zwei Veranstaltungen in Münchner Discos – im Heart am Maximiliansplatz sowie im Blitz an der Museumsinsel. 

Heart und Blitz: Drogenkonsumenten beim Feiern festgenommen

16 Feiernde im Alter von 22 bis 45 Jahren wurden wegen verschiedener Betäubungsmitteldelikte vorläufig festgenommen. Auch für zehn weitere Gäste war die Party vorbei: Sie bekamen aufgrund vorangegangenen Drogenkonsums oder wegen Pöbeleien einen Platzverweis und wurden aus den Clubs verwiesen. 

Drogen im Nobelclub: Neben Kokain auch Amphetamine und Ecstasy

Im Heart zeigte sich ein Partygast besonders erzürnt über den Besuch der Beamten. Nachdem bei ihm Kokain gefunden wurde, weigerte er sich seine Lederhose wiederanzuziehen – und stolzierte in Unterhose und barfuß aus dem Club. Für die Aktion kassierte er ebenfalls ein Hausverbot vom Sicherheitsdienst. Insgesamt fanden die Polizisten bei den Razzien Kokain, Amphetamine und Ecstasy. 

Video: Drogenrepublik Deutschland

Heart-Club: Zweite Drogen-Razzia in Folge

Erst Mitte April hatte es im Heart eine Drogen-Razzia gegeben: Dabei hatten rund 160 Polizisten, darunter Beamte des USK, sowie ein Drogenspürhund von 3.30 bis 7.40 Uhr etwa 180 Gäste und Angestellte des Clubs kontrolliert. Vorausgegangen waren auch hier Ermittlungen des Präsidiums, dass es in dem Club zu Drogenverstößen gekommen war. Die Beamten hatten damals ebenfalls Kokain sowie Marihuana gefunden.

CMY

---

Bereits im Frühjahr dieses Jahres wurden Polizisten bei einer massiven Drogen-Razzia im Heart-Club fündig.Ermittlungen gegen das Chef-Trio wegen Beihilfe zum unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln sollen die Folge gewesen sein. Die Zahl der Drogentoten im Freistaat steigt wieder an, darum fordern Experten nun einen Politik-Wechsel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Scooter-Wahnsinn in München: Wenn das die Polizei sehen würde ...
Kurioser Schnappschuss aus München: Ein junger E-Scooter-Fahrer bereichert die Mobilitätswende um eine höchst kuriose Dimension.
E-Scooter-Wahnsinn in München: Wenn das die Polizei sehen würde ...
Mann stürzt in Gleis - Touristen zögern nicht und springen ihm nach - doch es gibt Kritik
Ein Mann stürzt am Marienplatz in das Gleisbett. Zwei Touristen helfen ihm umgehend. Doch für ihre Rettungsaktion hagelt es Kritik. 
Mann stürzt in Gleis - Touristen zögern nicht und springen ihm nach - doch es gibt Kritik
Paketbote mit dreister Masche - mysteriöser Vorfall alarmiert Arbeitgeber
Plötzlich wurde sein Arbeitgeber stutzig. Die Polizei ist in München einem besonders dreisten Paketboten auf die Schliche gekommen.
Paketbote mit dreister Masche - mysteriöser Vorfall alarmiert Arbeitgeber
Blöder Zufall verhindert Date: Münchnerin sucht nach Carlo - wer kann ihr helfen?
Bevor sie sich treffen konnten, war er aus ihrer Kontaktliste verschwunden. Eine Münchnerin sucht nun nach dem 36-jährigen Carlo.
Blöder Zufall verhindert Date: Münchnerin sucht nach Carlo - wer kann ihr helfen?

Kommentare

Alfons MüllerAntwort
(0)(0)

Was heißt da Sozialneid ???

AidaAntwort
(0)(1)

Stammkneipe vom FCB...die san ausgenommen :)
Mir san mir und so

Quelle-OmaAntwort
(3)(0)

Jein, etwas Sekt, aber hauptsächlich Cola und Kaffee. Ich bin halt so. War als Driver deshalb sehr begehrt. Außerdem hatten wir an diesem Fasching so viel Spaß, dass ich gar nicht Zeit hatte müde zu werden. War übrigens nicht die einzige. Wenn ich mich richtig erinnere waren wir zu acht unterwegs. Sind immer hin- und her gegondelt zwischen Marienplatz und Stachus (München). Am Aschermittwoch, die Leute kamen gerade aus der Mittagsandacht der St. Michaels Kirche, waren wir dann auf dem Weg zur S-Bahn am Stachus. Damals haben wir sogar Transvestiten getroffen, die als Alexis und Krystle (Denver-Clan) unterwegs waren. Die sahen einfach nur toll aus. Die waren noch gar nicht richtig im Lokal, haben sie von uns schon Getränke bekommen und sich kurz an unseren Tisch gesetzt. Ich weiß ja nicht, wie es heutzutage so läuft, aber damals haben wir weder pöbelnde Betrunkene gesehen, noch gab es eine Schlägerei. Zumindest haben wir nichts davon mitbekommen. Sogar die Polizisten, die dort auf Patrouille unterwegs waren, hatten Spaß.