+
Die Betrunkene wurde aggressiv - eine Bananenstaude war ihre „Tatwaffe“.

Am Hauptbahnhof

Betrunkene hat kein Geld mehr für Alkohol und wirft deshalb mit Bananen um sich

Im Suff griff eine 41-Jährige zwei Mitarbeiter in einem Laden am Hauptbahnhof an. Die Bundespolizei musste kommen. 

München - Am Samstagmorgen gegen 1.40 Uhr hatte eine 41-Jährige am Hauptbahnhof kein Geld, um zwei Flaschen Alkohol zu bezahlen. Daraufhin beleidigte die Russin den Verkäufer (59) verbal und warf ihm aus Wut dann eine Bananenstaude an den Kopf. Mit einem Einkaufskorb erwischte sie einen weiteren Mitarbeiter (29) ebenfalls am Kopf. Ernsthaft verletzt wurden die beiden nicht. 

Doch die 41-Jährige blieb auch auf der Wache der Bundespolizei weiter aggressiv. Bei der Durchsuchung auf der Dienststelle trat sie mit dem Fuß gegen den Oberkörper einer Beamtin. Daraufhin wurde die betrunkene Frau zu Boden gebracht und gefesselt. 

Die Festgenommene durfte sich nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf der Wache ausnüchtern. 

Völlig ausgerastet ist in der Nacht zum Samstag auch eine Frau in einer S-Bahn am Ostbahnhof. Sie bespuckte unter anderem einen anderen Fahrgast.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
Was wird aus Trudering? Das Baureferat hat nun Pläne vorgestellt, wie der Ortskern in vier Jahren aussehen könnte. 
Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Das Wasser plätschert, am Ufer ziehen die Bäume vorüber – es ist schon ein traumhaftes Erlebnis, so eine Schlauchbootfahrt auf der Isar.
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
38-Jähriger fotografiert Frau in der S-Bahn unter den Rock - Zeugen greifen ein
Ein Mann in der S-Bahn fotografierte einem weiblichen Fahrgast unter den Rock. Ein Zeuge entlarvte den Spanner jedoch.
38-Jähriger fotografiert Frau in der S-Bahn unter den Rock - Zeugen greifen ein
Die Zeit drängt: So soll die Luft in München besser werden
Die Zeit drängt: Seit diesem Jahr ist München die Stadt mit der dreckigsten Luft in ganz Deutschland. Dabei müssen bis 2020 die Grenzwerte eingehalten werden.
Die Zeit drängt: So soll die Luft in München besser werden

Kommentare