Von wegen „nette Begegnung“

Gutgläubigkeit ausgenützt: 37-Jähriger klaut Mann das Handy

Aus einem harmlosen Gespräch am Hauptbahnhof entwickelte sich ein dreister Diebstahl.

Was als harmloses Gespräch begonnen hat, endete für einen Chinesen bitter: In der „Lebensmittelmeile“ am Hauptbahnhof trafen Samstagnacht ein Chinese (28) und eine Deutsche (64) zufällig auf einen Mann aus Togo (47) und einen 37-jährigen Somalier, so die Polizei. Die Personen kamen ins Gespräch und es wurden Fotos vom Togoer und dem Somalier gemacht. Nachdem der Somalier und der Togoer wieder gegangen waren, stellte der Chinese fest, dass sein Smartphone nicht mehr da war. 

Die Polizei führte daraufhin eine Fahndung nach den mutmaßlichen Dieben durch. Die beiden in München wohnhaften Männer konnten wenig später durch die Landespolizei gestellt werden. Bei einer Personendurchsuchung wurde das Handy bei dem Somalier aufgefunden, sichergestellt und seinem Besitzer zurückgegeben. Gegen ihn läuft eine Strafanzeige wegen Diebstahls.

laf/sdr

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ab heute gibt’s Adipositas-Sprechstunden für Zamperl
Viele Lieblinge haben ein Problem - sie sind einfach zu dick! Das macht den Vierbeinern zu schaffen. Münchner Tierärzte schlagen Alarm und wollen nun mit einer …
Ab heute gibt’s Adipositas-Sprechstunden für Zamperl
Zoff um Weihnachtsmärkte am Hans-Mielich-Platz in Untergiesing 
Vorweihnachtlicher Friede sieht anders aus. Am Hans-Mielich-Platz in Untergiesing ist ein Streit zwischen zwei Betreibern von Weihnachtsmärkten entbrannt.  
Zoff um Weihnachtsmärkte am Hans-Mielich-Platz in Untergiesing 
Zum Chaos auf Stammstrecke kam Sperrung am Flughafen hinzu - nun aber aufgehoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Zum Chaos auf Stammstrecke kam Sperrung am Flughafen hinzu - nun aber aufgehoben
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen
Viele Asylbewerber, die in städtischen Unterkünften leben, müssen künftig zahlen. Ab Februar will die Stadt rund 280 Euro monatlich verlangen – auch aus Gründen der …
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion