+
Der Mordfall Domenico L ist seit 2013 ungelöst. Am Tatort unweit der Corneliusbrücke legten Angehörige und Trauernde immer wieder Blumen und Kerzen ab. 

Heiße Spur fehlt bislang

An der Isar erstochen: Seit 2013 sucht die Polizei Domenicos Mörder - keimt nun endlich Hoffnung auf?

  • schließen

Seit Jahren sucht die Münchner Polizei nach dem Mörder von Domenico L.. Es fehlt eine heiße Spur im Isar-Mord. Nun setzen die Ermittler ein neues DNA-Verfahren. 

  • Domenico L. wurde am 28. Mai 2013 in München brutal erstochen.
  • Noch fehlt eine heiße Spur im sogenannten Isar-Mord.
  • Spezialisten setzen nun ein neues DNA-Verfahren ein, das Hinweise zum mutmaßlichen Mörder geben soll.

München - Bringt eine neue, ganz spezielle DNA-Analyse den Durchbruch im Fall des vor sechseinhalb Jahren an der Isarmord: 15.000 Überprüfte, 6.500 Speichelproben, kein Täter? Wie die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt, analysieren derzeit Experten im Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität in Innsbruck die DNA-Spur des mutmaßlichen Isarmörders, der bis heute nicht gefasst worden ist.

Ziel der Analyse ist es nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, auch Erkenntnisse zur Herkunft und zu wahrscheinlichen äußeren Merkmalen des Täters treffen zu können. Das heißt, die Spezialisten wollen aus dem Erbgut herauslesen, aus welcher Region der Täter beziehungsweise seine Vorfahren kommen und welche Haut-, Haar- und Augenfarbe er haben könnte.

Mordfall Domenico L.: DNA-Material des mutmaßlichen Täters liegt vor

DNA-Material des mutmaßlichen Täters liegt vor, da der Mann sich selbst verletzte, als er am 28. Mai 2013 unweit der Corneliusbrücke den Luft- und Raumfahrttechniker Domenico L. erstach. Zudem haben die Ermittler den Speichel des mutmaßlichen Mörders gesichert, da dieser Domenicos Freundin vor dem Angriff ins Gesicht gespuckt hatte. Wie berichtet, kam es zu der tödlichen Messerattacke, als der Italiener den Angreifer daraufhin zur Rede stellte.

DNA-Analyse bislang verboten; kann sie Isar-Mord in München aufklären?

Der Mordfall Domenico L ist seit 2013 ungelöst. Am Tatort unweit der Corneliusbrücke legten Angehörige und Trauernde immer wieder Blumen und Kerzen ab. 

In Deutschland ist die sogenannte DNA-Phänotypisierung laut FAZbislang noch verboten. Der Bundesrat hat das Gesetz zur „Modernisierung des Strafverfahrens“, das der Polizei diese Methode der forensischen Genetik künftig erlauben soll, gerade erst gebilligt. Es ist jedoch noch nicht in Kraft. Das bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) erlaubt jedoch, anhand von DNA-Spuren auch Erkenntnisse zum Aussehen eines mutmaßlichen Täters zu gewinnen. Die Bundesregierung hat in ihrem Gesetzentwurf zur erweiterten DNA-Analyse bewusst darauf verzichtet, um Minderheiten nicht zu diskriminieren. Ermittler widersprechen dem und sagen, dass sie viel gezielter suchen könnten, je mehr Merkmale sie hätten. So könnte man im Fall des getöteten Italieners beispielsweise den Kreis jener Männer eingrenzen, die man zu einer Speichelprobe lädt. Bislang hat die Mordkommission wie berichtet mehr als 5700 Speichelproben genommen, über 780 Hinweise abgearbeitet und rund 16.000 Menschen überprüft.

München: Mordfall Domenico L. - Ermittler geben nicht auf

„Ergebnisse der Analyse aus Innsbruck liegen noch nicht vor“, sagt Polizeisprecher Werner Kraus. Haben die Experten ihre Arbeit abgeschlossen, müssen die Ermittler in München die Ergebnisse interpretieren. Die Mordkommission gibt nicht auf, Domenicos Mörder zu jagen. Denn sie fürchtet, dass der Täter wieder zuschlagen könnte. Die Ermittler schätzen den Isarmörder als gefährlich ein. Sie wollen auf jeden Fall verhindern, dass er wieder aus dem Nichts zuschlägt. 

In der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ...ungelöst  wurde der Mordfall Domenico L. 2013 dargestellt, wie tz.de* berichtet. Für Hinweise von Zeugen ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 ausgesetzt.  

Zu einem Großeinsatz der Polizei kam es auch an Ostern 2019. Ein Mann löste in einer Kirche eine Massenpanik aus - mitten in der Stadt.

Knapp 34 Jahre verbrachte Jens Söring in einem amerikanischen Gefängnis, nun soll er ausgeliefert werden. Doch was wird dem Deutschen vorgeworfen?

In München kam es  zu einem Angriff auf der Leopoldstraße. Auf Höhe des Siegestor wurde ein Münchner unvermittelt angegriffen.

weg

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Auf der Schwanthalerhöhe reiht sich Gastrobetrieb an Gastrobetrieb. Das schmeckt vielen Anwohnern gar nicht. Ein weiterer Wirt kämpft nun um seine Lizenz für sein …
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Beliebter Münchner Schauspieler gestorben - Fans kennen ihn aus ARD-Kult-Serie
Trauer in der Iberl-Bühne: Wolfgang Freundorfer ist gestorben. Der Schauspieler war auch in ARD-Serien zu sehen. Die Trauer ist groß.
Beliebter Münchner Schauspieler gestorben - Fans kennen ihn aus ARD-Kult-Serie
Im Alter von nur 34 Jahren: TV-Star plötzlich gestorben - nun ist die Todesursache bekannt
Deutsche TV-Fans trauern. Ein bekannter Schauspieler ist überraschend gestorben - im Alter von nur 34 Jahren.
Im Alter von nur 34 Jahren: TV-Star plötzlich gestorben - nun ist die Todesursache bekannt
Luxus-SUV verblüfft mit verrücktem Detail - Passanten bleiben sofort stehen, als sie es bemerken
Unbekannte haben einen Lamborghini in München mit einem eindeutigen Hinweis versehen. Ihnen schwebt wohl eine eher ungewöhnliche SUV-Nutzung vor.
Luxus-SUV verblüfft mit verrücktem Detail - Passanten bleiben sofort stehen, als sie es bemerken

Kommentare