+
Ein Mann griff in München eine Straßenreinigerin an (Symbolbild).

Angriff in München-Zentrum

Mann (53) greift aus dem Nichts Straßenreinigerin an - und ist kaum zu bändigen

In München-Zentrum wurde eine Frau attackiert. Ein 53-jähriger Mann griff die sie auf offener Straße an. Dann folgten weitere Opfer.

  • Ein Angriff auf offener Straße in der Isarvorstadt sorgt für Aufsehen
  • Eine Frau wurde von einem 53-jährigen Mann mit Pfefferspray attackiert
  • Helfende Menschen wurden ebenfalls verletzt 

München/Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt - Am vergangenen Dienstag, dem 31. März, wurde eine Straßenreinigungskraft auf offener Straße angegriffen. Eigentlich ging die 46-jährige Frau ihrer täglichen Arbeit nach: Sie fuhr mit ihrem Straßenreinigungsfahrzeug die Landwehrstraße in der Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt entlang. Doch dann wurde sie attackiert.

Ein 53-jähriger Mann ging aus bisher ungeklärten Gründen auf die arbeitende Frau los. Mit einem Pfefferspray sprühte er durch das geöffnete Fenster des Reinigungsfahrzeuges. Danach entfernte er sich vom Tatort - aber er sollte wiederholt tätig werden.

München: 53-jähriger attackiert Straßenreinigungskraft auf offener Straße

Die angegriffene Frau bat eine Parküberwacherin der Polizei München um Hilfe. Diese befand sich zu dieser Zeit auf Streife. Zusammen wollten sie den Mann zur Rede stellen. Dieser war offenbar noch in der Nähe des Tatorts. Doch als die beiden Frauen den Mann ansprachen, griff er erneut zum Pfefferspray.

Doch dieses Mal galt seine Attacke der Parküberwacherin. Als der 53-Jährige dann noch mit geballten Fäusten auf die Frauen losgehen wollte, griff ein weiterer Passant ein. Der29-jährige Mann eilte zu den Frauen und wollte ihnen wohl helfen. Doch auch dieser bekam die Aggression des Angreifers zu spüren. 

München - Mann attackiert auch Parküberwacherin - Zu Hilfe eilender Passant ebenfalls verletzt

Er wurde „im weiteren Verlauf, durch den 53-Jährigen, mit Pfefferspray attackiert“, schildert die Polizei München in ihrem veröffentlichten Bericht. Auch gegenüber der inzwischen herbeigeholten Polizei verhielt sich der Täter offenbar „unkooperativ und aggressiv“, heißt es weiter vonseiten der Polizei. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sitzt der Angreifer nun in Haft. Die von ihm attackierten Personen erlitten Verletzungen. Wie schlimm diese sind, wurde nicht mitgeteilt. Die Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums München ermittelt nun gegen den aggressiven Täter. 

Die Polizei München ist zurzeit verstärkt im Einsatz - die aufgrund der Corona-Krise* verhängte Ausgangsbeschränkung wird streng kontrolliert. Doch Oberbayern steht in dieser Krise zusammen. Tragen Sie hier Ihr Restaurant oder lokales Unternehmen* mit seinem Corona-Service ein. Vom Lieferservice bis Abholdienst bis zur Dienstleistung.

mak

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fabio D. bei Radl-Drama getötet - Familie startet Aktion, damit Täter „endlich gefasst wird“
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet öffentlich mit Bildern, auch die Familie ergreift die …
Fabio D. bei Radl-Drama getötet - Familie startet Aktion, damit Täter „endlich gefasst wird“
Zahl der Neu-Infizierten wieder deutlich gestiegen - Söder kündigt System an, das viele Münchner betrifft
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement hat Ministerpräsident Markus Söder erklärt, wie es weitergeht.
Zahl der Neu-Infizierten wieder deutlich gestiegen - Söder kündigt System an, das viele Münchner betrifft
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da

Kommentare