Die Kapuzinerstraße musste wegen eines Polizei-Einsatzes gesperrt werden (Symbolbild).
+
Die Kapuzinerstraße musste wegen eines Polizei-Einsatzes gesperrt werden (Symbolbild).

„Unklare Situation“

Frau schlägt auf vorbeifahrende Autos ein und zückt dann Messer - Polizei riegelt Münchner Verkehrsader ab

Bei einem Einsatz in München musste die Polizei eine große Straße absperren. Dort hatte eine Frau mit einem Messer hantiert.

  • Zeugen schlugen in München Alarm, weil eine Frau auf vorbeifahrende Autos eingeschlagen hatte.
  • Die Polizei schickte mehrere Streifen los.
  • Im Rahmen des Einsatzes musste eine wichtige Verkehrsader abgesperrt werden.

München - Am Samstag (11. Juli), gegen 9.50 Uhr, meldeten mehrere Passanten das rätselhafte und gefährliche Verhalten einer Frau. Die 53-Jährige schlug in der Kapuzinerstraße auf vorbeifahrende Autos ein, wie die Polizei München in einer Pressemitteilung berichtet.

München: Frau schlägt auf vorbeifahrende Autos ein - und zückt dann Messer

Dann griff die Frau mit Wohnsitz in München auch noch zu einem Messer. Um die „unklare und bedrohlich mitgeteilte Situation zu klären“, schickte die Polizei mehrere Streifen in die zumeist viel frequentierte Kapuzinerstraße.

Die 53-Jährige reagierte nicht auf die Ansprache der eingetroffenen Beamten und fing an, sich mit dem Messer zu verletzen. Polizisten entrissen der Münchnerin das Messer und leisteten Erste-Hilfe-Maßnahmen. Die Frau wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Passanten schlagen in München Alarm - Polizei riegelt Verkehrsader ab

Für die Dauer des Einsatzes musste die Kapuzinerstraße beidseitig gesperrt werden. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (mm/tz)

Hinweis der Redaktion:

Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Selbstmord-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Corona: Rund 150 Arbeitsplätze fallen weg - Münchner Traditions-Modehaus mit radikalem Kurs
Das Modeunternehmen Bogner fährt einen strikten Sanierungskurs. Deswegen sollen 150 Arbeitsplätze eingespart und die Zentrale in Berg am Laim verkauft werden.
Wegen Corona: Rund 150 Arbeitsplätze fallen weg - Münchner Traditions-Modehaus mit radikalem Kurs
Streit am Flauchersteg eskaliert völlig: Mann spritzt Blut auf Polizisten - in Klinik folgt dann Schock-Nachricht
Eigentlich wollten Beamte der Polizei München am Mittwoch nur einen eskalierenden Streit schlichten. Sie wurden anschließend jedoch selbst zum Ziel von Angriffen.
Streit am Flauchersteg eskaliert völlig: Mann spritzt Blut auf Polizisten - in Klinik folgt dann Schock-Nachricht
Corona-Infektion wirft sportlichen Münchner (29) völlig aus der Bahn - nun ist er auf Rollator angewiesen
Ein 29-jährigen Münchner infiziert sich mit dem Coronavirus - und obwohl er keine Vorerkrankungen hat, trifft ihn Covid-19 schwer. Heute braucht er einen Rollator.
Corona-Infektion wirft sportlichen Münchner (29) völlig aus der Bahn - nun ist er auf Rollator angewiesen
Protz-Alarm in München: Gut 40 Luxus-Schlitten tauchen in der Leopoldstraße auf, dann rückt Polizei an - neue Details
In der Leopoldstraße gab es urplötzlich eine Show diverser Luxus-Schlitten zu bewundern. Die Fahrer hatten sich aus London auf den Weg gemacht. Doch dann rückte die …
Protz-Alarm in München: Gut 40 Luxus-Schlitten tauchen in der Leopoldstraße auf, dann rückt Polizei an - neue Details

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion