Täter aus dem Raum Garmisch

Finger in der Jackentasche soll Waffe sein - Dieb scheitert kläglich 

Dieser Versuch scheiterte glücklicherweise: Ein 45-Jähriger wollte unmaskiert und dilettantisch einen Laden überfallen. 

München - Am 2. Weihnachtstag, gegen 19 Uhr, betrat ein 45-jähriger Mann unmaskiert einen Laden in der Ludwigsvorstadt und forderte von dem Kassierer Bargeld. Um seine Forderung zu verdeutlichen, deutete er auf seine Jackentasche an. Er streckte einen Finger in der Jackentasche aus. Damit deutete er an, dass sich dort eine Waffe befinde, meldet die Pressestelle der Polizei.

Der 53-jährige erkannte, dass es sich nicht um eine Waffe handelt und überwältigte den Täter aus dem Landkreis Garmisch. Er konnte ihn bis zum Eintreffen einer Polizeistreife festhalten. Dabei kam es zu einem Gerangel, bei dem sich der Kassierer leicht verletzte. 

Die Polizei konnte den Dieb vorläufig festnehmen. Er wurde zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © pixabay.com/derneuemann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.