+
Die Spuren des Kampfes in der S-Bahn in Moosach.

Zwei Vorfälle in einer Nacht

Mit der Flasche gegen den Kopf: Blutiger Streit in der S-Bahn

Am Hauptbahnhof und in einer S-Bahn eskalierte am Mittwoch die Gewalt in zwei Fällen. Dabei wurde eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit attackiert und in einem anderen Fall ein Reisender in der S1 verletzt.

München - Ein 21-jähriger Eritreer geriet gegen 00:30 Uhr mit einer zivilen Streife der Deutschen Bahn Sicherheit in eine verbale Auseinandersetzung. Das berichtet die Bundespolizei. Dessen Begleiter, ein 21-Jähriger aus Gambia, fiel zunächst eine Bierflasche aus dem Rucksack. Anschließend holte er eine weitere volle Bierflasche aus dem Rucksack und nahm sie am Flaschenhals in die Hand. Daraufhin zog ein 32-jähriger Sicherheitsmitarbeiter seinen mitgeführten Einsatzschlagstock und forderte den Mann auf, die Flasche wegzulegen. Zunächst versuchte der Eritreer zu schlichten, doch dann begann er sein Gegenüber zu beleidigen. 

Als der Eritreer daraufhin den Hauptbahnhof verlassen sollte, weigerte er sich, wurde zunehmend aggressiv und ging mehrfach auf den Sicherheitsmitarbeiter zu und versuchte dessen Schlagstock an sich zu nehmen. Zweimal wurde der Eritreer weggeschubst. Beim dritten Mal schlug der Afrikaner gegen den Sicherheitsmitarbeiter, woraufhin der Eritreer überwältigt wurde. Bis zum Eintreffen einer alarmierten Streife der Bundespolizei bedrohte und beleidigte der mit 1,73 Promille alkoholisierte Afrikaner den 32-Jährigen DB-Bediensteten. 

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er, zusammen mit seinem ebenfalls alkoholisierten Begleiter (1,62 Promille) die Wache wieder verlassen. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung ermittelt. Der DB-Bedienstete konnte seinen Dienst fortsetzen.

Der zweite Gewalt-Vorfall: Streit in der S-Bahn endet blutig

Ein bislang Unbekannter geriet gegen 01.20 Uhr mit einem 56-jährigen Türken in der S-Bahn (S1 Richtung Freising) in verbale Streitigkeiten. Nach Beleidigungen gegen den Türken ging dieser, kurz vor dem Haltepunkt Moosach, auf den Unbekannten los, packte ihn am Revers. Der Unbekannte schlug dem 56-Jährigen laut Bundespolizei daraufhin mit einer mitgeführten Glasflasche auf den Kopf. Dies führte zu einer Rangelei und versuchten Schlägen beiderseits. Der Triebfahrzeugführer hielt die S-Bahn am Haltepunkt Moosach an um auf die informierte Polizei zu warten. Der Unbekannte konnte vor Eintreffen der Polizei durch die unverschlossenen Türen flüchten. 

Der Verletzte 56-Jährige wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und in ein Münchner Krankenhaus transportiert. Er war mit 2,86 Promille stark alkoholisiert und erlitt durch den Schlag mit der Glasflasche eine starkblutende Platzwunde an der Stirn. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und wertet nun auch Bilder aus der S-Bahn-Aufzeichnung aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trinkertreff am Viktualienmarkt: Stadt geht gegen Betrunkene vor
Die Stadt sperrt Trinker vom Viktualienmarkt aus – zumindest ein bisschen. Das Kommunalreferat hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die das Verweilen von erkennbar …
Trinkertreff am Viktualienmarkt: Stadt geht gegen Betrunkene vor
Ungewöhnlicher Besucher: Pelikan mitten in München gesichtet
Eine ungewöhnliche Entdeckung haben Spaziergänger in München gemacht: Dort hatte sich ein gefiederter Besucher niedergelassen.
Ungewöhnlicher Besucher: Pelikan mitten in München gesichtet
Münchner Tierpark präsentiert neuen Kalender für 2019
Außergewöhnliche Tieraufnahmen und spannende Fakten: Das bietet der neue Tierpark-Kalender Hellabrunn für das nächste Jahr. Fünf Glückliche können bei uns ein Exemplar …
Münchner Tierpark präsentiert neuen Kalender für 2019
Wochenend-Tipps für München: Volles Programm am 20. und 21.10.2018
Am Wochenende geht es in München rund – und zwar rund um die Uhr. Zu den größten Publikumsmagneten zählen sicherlich die Auer Dult, die Lange Nacht der Museen und das …
Wochenend-Tipps für München: Volles Programm am 20. und 21.10.2018

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion