+
Die Bewohner des Glockenbachviertels sind sauer: Andere feiern und machen Dreck, die Anwohner müssen blechen.

„Einfach ungerecht“

Partyvolk verdreckt Viertel - Anwohner müssen dafür zahlen: „indirekte Mieterhöhung“

Seit einer Neuregelung müssen Anwohner im Glockenbachviertel bei den Nebenkosten tiefer in die Tasche greifen - um den Dreck entfernen zu lassen, den Feiernde hinterlassen. 

München - Wo viel gefeiert wird, muss viel sauber gemacht werden. Klar! Und daher änderte die Stadt im Januar 2018 die Straßen-Reinigungsklasse im Zentrum Münchens. Was das genau bedeutet, bekamen jetzt beispielsweise Anwohner im Glockenbachviertel zu spüren. 

München: Nebenkosten im Glockenbachviertel mehr als verdoppelt

Der Blick auf die erste Nebenkostenabrechnung seit der Erhöhung sorgte für Ärger: Die Kosten haben sich dort mehr als verdoppelt - von 53,28 Euro pro Frontmeter und Jahr auf 113,12 Euro! „Die anderen machen den Dreck und wir bezahlen die Reinigung“, sagt Fotograf Thomas Kilper (59), der mit seiner Firma an der Müllerstraße ansässig ist. Er nutzt eine Fläche von 650 Quadratmetern. Im letzten Jahr bekam er eine Abrechnung für das Jahr 2017 von 540 Euro, heuer sind es für das Jahr 2018 bereits 1148 Euro. 

Seine Vermieter Claus und Babette Dreier haben Anfang des Jahres einen Bescheid über eine erneute Erhöhung auf 118,66 Euro pro Frontmeter und Jahr bekommen. 

Anwohner empört über Zusatzkosten - „indirekte Mieterhöhung“

Auch tz-Redakteur Johannes Löhr wohnt in der Müllerstraße im Glockenbachviertel und kann über die Zusatzkosten nur den Kopf schütteln: „Das ist natürlich eine indirekte Mieterhöhung der Stadt für uns alle hier.“ Manche Anwohner haben kurz nach Einführung der Reinigungsklasse Einspruch bei der Stadt erhoben - aber vergebens. 

„Es ist ungerecht, dass die Anwohner hier für Gäste zahlen, die nachts feiern“, sagt auch Wolfgang Neumer (60, CSU), Chef des Bezirksausschusses Altstadt-Lehel. Die Erhöhung der Kosten solle aus dem allgemeinen Steueraufkommen bezahlt werden. Übrigens: Als Begründung für die Erhöhung steht im Beschluss der Stadt: „Dies ist insofern plausibel, als sich die Reinigungsleistung auch etwas mehr als verdoppelt.“ 

LAF

Was ihn ritt, ist unklar. Ein hüllenloser Student hat sich in München gewaltigen Ärger mit der Polizei eingebrockt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Scooter in München: Erhöhte Unfallgefahr im Winter? Betreiber sehen keinen Grund zur Sorge
Seit Monaten sorgen E-Scooter in deutschen Großstädte für erhitzte Gemüter. Doch auch in der kalten und rutschigen Jahreszeit werden sie wohl nicht von den Straßen …
E-Scooter in München: Erhöhte Unfallgefahr im Winter? Betreiber sehen keinen Grund zur Sorge
Münchner Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst: Taucher ohne Erfolg - Polizei verfolgt weitere Hinweise
Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der Student in Heidelberg auf.
Münchner Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst: Taucher ohne Erfolg - Polizei verfolgt weitere Hinweise
Stromausfall nach Brand: S-Bahn München gibt Entwarnung - Chaos behoben
Ein Stromausfall legte den Münchner Hauptbahnhof in Teilen am Samstag lahm. An den S-Bahnstationen dauerten die Probleme noch länger an.
Stromausfall nach Brand: S-Bahn München gibt Entwarnung - Chaos behoben
Auf der Flucht vor der Polizei: BMW-Fahrer rast in Jugendliche - 14-Jähriger stirbt
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Das bezahlte ein 14-Jähriger mit seinem Leben.
Auf der Flucht vor der Polizei: BMW-Fahrer rast in Jugendliche - 14-Jähriger stirbt

Kommentare