Passanten beobachteten den Überfall

Räuber schlägt mit Holzstock zu - Polizei sucht nun das Opfer

Ein junger Räuber hat Anfang April in der Ludwigsvorstadt sein Unwesen getrieben. Mit einem Holzstock ging er auf einen alten Mann los. Der wird nun von der Polizei gesucht.

München - Bereits am Sonntag, 8. April, gegen 20.45 Uhr, beobachtete laut Polizei ein Augenzeuge (30) in der Ludwigsvorstadt, wie ein 25-Jähriger mit einem Holzstock in der Hand einen älteren Herrn ansprach und dabei Geld von diesem forderte. 

Nachdem der ältere Herr darauf nicht reagierte, schlug der 25-Jährige mit dem Holzstock mehrfach auf dessen Kopf und Oberkörper ein. Während der ältere Herr davonlief, verständigte der Zeuge über den Notruf 110 die Polizei und konnte die eintreffenden Polizeibeamten zu dem 25-Jährigen führen. Der wurde festgenommen und der Holzstock sichergestellt. Den älteren Herren konnten die Polizisten allerdings nicht mehr auffinden, daher wendet sich die Polizei mit dem Fall an die Öffentlichkeit.

Zeugenaufruf der Polizei München

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere zu dem älteren Herren, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Sina Schuldt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.