+
Gezeichnet: Bastian Theurichs (29) Gesicht nach der Schlägerei (l.).

Feierbanane

Nach brutaler Attacke auf Ex-Boyband-Sänger: Täter ermittelt

München - Ein bislang unbekannter Schläger konnte geschnappt werden. Ende Juni hatte er ein Pärchen in der Sonnenstraße grundlos angepöbelt und dabei einem Münchner zwei Zähne ausgeschlagen.

Das Pärchen befand sich gerade auf dem Heimweg, als ihnen gegen 2 Uhr in der Sonnenstraße ein Unbekannter entgegenkam und sie grundlos anpöbelte. „Wir hatten keinen Streit. Es gab überhaupt keine Berührungspunkte. Ich habe diesen Mann auch noch nie zuvor gesehen“, gab Bastian Theurich (29), das spätere Opfer, damals zu Protokoll.

Als Theurich mit seiner Freundin an dem Fremden vorbeiging, traf ihn plötzlich ein heftiger Faustschlag im Gesicht. Zwei seiner Schneidezähne brachen dabei ab. Im Krankenhaus stellte sich zudem heraus, dass auch sein Jochbein angebrochen war.

In der tz startete der ehemalige Boyband-Sänger damals einen Zeugenaufruf.

Nun ist der Täter also gefasst. Eine Fotofahndung brachte den Erfolg. Der Täter: Ein 23-jähriger Praktikant aus Iserlohn in Nordrhein-Westfalen. Bei seiner Vernehmung durch die Polizei machte er keine Angaben zum Vorfall.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München - Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten …
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – Schienenersatzverkehr eingerichtet
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – Schienenersatzverkehr eingerichtet
Münchner kassiert Knöllchen, während er Erste Hilfe leistet
Jede Woche hilft der tz-Bürgeranwalt Lesern bei ihren Rechtsfragen. Diese Woche hat ihn eine ganz besonders empörende Schilderung erreicht. Lesen Sie selbst.
Münchner kassiert Knöllchen, während er Erste Hilfe leistet
Gewerkschaftsbund setzt Antifa vor die Tür
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat der Antifa eine bereits genehmigte Veranstaltung im DGB-Haus an der Schwanthalerstraße nun untersagt.
Gewerkschaftsbund setzt Antifa vor die Tür

Kommentare