Festnahme am Hauptbahnhof

Mann fährt ICE ohne Ticket - Knast

Am Freitagnachmittag wurden Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof zu einem ICE gerufen, in dem zwei Personen ohne Fahrkarte von Nürnberg in die bayerische Landeshauptstadt gereist waren. Für einen Mann endete der Vorfall im Gefängnis.

München - Die Bundespolizei wurde gegen 16.30 Uhr am Münchner Hauptbahnhof zum ICE 625 (Nürnberg - München) gerufen. Es stellte sich heraus, dass eine 40-jährige Ungarin und ihr 58-jähriger Landsmann ohne Ticket das Transportangebot der Deutschen Bahn in Anspruch genommen hatten. Bei der Personalienüberprüfung ergab ein Datenabgleich, dass der Ungar mit einem Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft München I gesucht worden war. Er war wegen Erschleichen von Leistungen vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe in Höhe von 745 Euro verurteilt worden, die er bislang nicht beglichen hatte. Da er die Geldsumme nicht aufbringen konnte, wird er die Strafe in den kommenden, voraussichtlich 45 Tagen in staatlichem Gewahrsam verbringen müssen. Da auch die 40-Jährige bereits wiederholt wegen Erschleichen von Leistungen aufgefallen war, zudem keinen recherchierbaren Wohnsitz im Bundesgebiet hat, wird sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I dem Haftrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Matthias Balk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.