Festnahme am Hauptbahnhof

Mann fährt ICE ohne Ticket - Knast

Am Freitagnachmittag wurden Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof zu einem ICE gerufen, in dem zwei Personen ohne Fahrkarte von Nürnberg in die bayerische Landeshauptstadt gereist waren. Für einen Mann endete der Vorfall im Gefängnis.

München - Die Bundespolizei wurde gegen 16.30 Uhr am Münchner Hauptbahnhof zum ICE 625 (Nürnberg - München) gerufen. Es stellte sich heraus, dass eine 40-jährige Ungarin und ihr 58-jähriger Landsmann ohne Ticket das Transportangebot der Deutschen Bahn in Anspruch genommen hatten. Bei der Personalienüberprüfung ergab ein Datenabgleich, dass der Ungar mit einem Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft München I gesucht worden war. Er war wegen Erschleichen von Leistungen vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe in Höhe von 745 Euro verurteilt worden, die er bislang nicht beglichen hatte. Da er die Geldsumme nicht aufbringen konnte, wird er die Strafe in den kommenden, voraussichtlich 45 Tagen in staatlichem Gewahrsam verbringen müssen. Da auch die 40-Jährige bereits wiederholt wegen Erschleichen von Leistungen aufgefallen war, zudem keinen recherchierbaren Wohnsitz im Bundesgebiet hat, wird sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I dem Haftrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Matthias Balk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Die Geburtsstunde des „Nockherberger Hell“ – Hausbraumeister Uli Schindler, Brauchef Christian Dahncke und Paulaner-Boss Andreas Steinfatt müssen sie auf einer Baustelle …
Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Zum Glück hatten wenige Zentimeter gefehlt, sonst wäre Victor S. (41) zum Mörder geworden. Für seine beinahe tödlichen Schuss mit einer Armbrust muss er nun lange hinter …
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast
Plötzlich stand sie auf der Straße – doch da war es schon zu spät! Eine völlig auf ihr Handy konzentrierte junge Frau ist am Donnerstag beim Überqueren der …
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast

Kommentare