Er ging auf die Beamten los

Polizei fasst gesuchten Vergewaltiger am Hauptbahnhof

München - Ein 44-Jähriger ist am Münchner Hauptbahnhof auf Sicherheitsmitarbeiter losgegangen. Wie sich dann herausstellte, wartet auf ihn eine jahrelange Haftstrafe wegen Vergewaltigung.

Wie die Bundespolizei berichtet, flog die Sache bei einer Kontrolle auf. Die Beamten der Bundespolizei überprüften den 44-jährigen Deutschen am Sonntagabend am Münchner Hauptbahnhof. Er soll DB-Sicherheitsmitarbeiter beleidigt und diese mit einem Faustschlag und versuchtem Kopfstoß tätlich angegriffen haben. Bei der Kontrolle hatte er 1,51 Promille Alkohol im Atem.

Zudem erfuhren die Polizisten bei einem Datenabgleich, dass der 44-Jährige seit 30. Dezember von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht wird. Wegen Vergewaltigung hat er noch eine Restfreiheitsstrafe von 484 Tagen und eine 4-jährige Freiheitsstrafe zu verbüßen.

Nun wird gegen ihn wegen Beleidigung, versuchter Körperverletzung ermittelt. Der Mann wurde den Justizbehörden zugeführt.

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen vier Verantwortliche des Sozialkonzerns Augustinum wegen Betrugs und Untreue erhoben.
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Dieser Leguan spazierte durch Gärten in Pasing - Jetzt ist „Luis“ wieder daheim
Einige Anwohner des Pasinger Heuwegs haben ihren Auge nicht getraut: Ein Leguan spazierte am Freitagnachmittag durch die Gärten. Die Feuerwehr rückte an - und half …
Dieser Leguan spazierte durch Gärten in Pasing - Jetzt ist „Luis“ wieder daheim
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Am Dienstag wurde der neue Sicherheitsbericht der Stadt München veröffentlicht. Wir erklären, wo‘s brenzlig ist und wo wir uns nicht sorgen müssen.
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Wird die Fußgängerzone verpollert? Die Verwaltung jedenfalls prüft weiterhin die Möglichkeit, die Zufahrten zur Fuzo mit im Boden versenkbaren Zylindern zu regeln.
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle

Kommentare