Im Hauptbahnhof

Polizei greift 16-Jährigen Bettler auf

Ein 16-Jähriger wird bettelnd im Hauptbahnhof aufgegriffen. Wie sich herausstellt, gilt er als vermisst und wird bereits in ganz Deutschland gesucht. 

München - Wie die Bundespolizei berichtet, bemerkte eine Streife des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn am Sonntagabend, 17. September, gegen 19.30 Uhr im Hauptbahnhof München einen Bettler. Sie forderten eine Streife der Bundespolizei an, da das Betteln im Bahnhof verboten ist. Die Beamten stellten fest, dass es sich um einen 16-jährigen Ungarn handelte. 

Beim Datenabgleich traten sechs Eintragungen zu Tage, nach denen fünf deutsche Staatsanwaltschaft wegen Erschleichen von Leistungen und mehrerer Diebstähle um Aufenthaltsermittlung baten. Zudem galt er als vermisst und war deshalb vom Bayerische Landeskriminalamt zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben. 

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 16-jährige Ungar an Jugendbehörden übergeben.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baukran wackelt nach Sturm bedenklich! Straße sicherheitshalber gesperrt
In Münchens Innenstadt droht der Einsturz eines Baukrans. Die Polizei ging nun auf Nummer sicher. 
Baukran wackelt nach Sturm bedenklich! Straße sicherheitshalber gesperrt
17-Jähriger rastet bei Ticketkontrolle völlig aus und muss gefesselt werden
Eine Fahrkartenkontrolle geriet am frühen Montagmorgen vollkommen aus dem Ruder: Ein 17-Jähriger schlug nach den Bahnmitarbeitern und beleidigte sie. Dann kollabierte er …
17-Jähriger rastet bei Ticketkontrolle völlig aus und muss gefesselt werden
„Verpetzer-Portal“ gegen illegale Vermietungen: München greift knallhart durch
Jetzt macht die Stadt München richtig ernst: Im Kampf gegen illegale Vermietungen an Touristen startet das Sozialreferat eine Plattform. 
„Verpetzer-Portal“ gegen illegale Vermietungen: München greift knallhart durch
Wohnen über dem Trambahndepot? Darum könnte das ehrgeizige Projekt scheitern 
Auch in München könnten eines Tages Trambahndepots mit Wohnungen überbaut werden. Noch sind allerdings einige Hindernisse zu überwinden.
Wohnen über dem Trambahndepot? Darum könnte das ehrgeizige Projekt scheitern 

Kommentare