Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Regelmäßig verfangen sich gesuchte Personen im Fahndungsnetz Polizei am Münchner Hauptbahnhof.

Fahndungserfolg

Polizei verhaftet zwei gesuchte Straftäter am Hauptbahnhof

Ludwigvorstadt - Am Hauptbahnhof wurden gleich zwei per Haftbefehl gesuchte Männer festgenommen. Bei einem legten die Beamten auf dem Weg nach Stadelheim einen Stopp am Friedhof ein.

Am Dienstag haben Bundespolizisten am Hauptbahnhof direkt hintereinander zwei mit Haftbefehl gesuchte Männer festgenommen. Ein 52-Jähriger hatte gleich zwei Haftbefehle im Gepäck. Mit einem 45-Jährigen mussten die Beamten auf dem Weg in die Justizvollzugsanstalt einen Umweg über den Friedhof in Aubing machen.

Gesuchter klaute direkt neben der Wache

Der 52-jährige Rumäne, unter anderem gesucht wegen Diebstahls, hatte sich wieder bedient, ohne zu bezahlen. Dieses Mal ausgerechnet in einem Snackshop direkt neben dem Eingang zur Wache der Bundespolizei. Prompt wurde er auch erwischt. Bei der Überprüfung der Personalien, fielen den Polizisten gleich zwei Haftbefehle ins Auge. Zum einen wurde der Mann in München wegen mehreren Diebstählen gesucht. Zum anderen suchte die Staatsanwaltschaft Traunstein seit März dieses Jahres nach dem 52-Jährigen. Hier war er wegen des Erschleichens von Leistungen verurteilt worden, hatte aber weder die vom Rosenheimer Amtsgericht geforderten 225 Euro bezahlt noch die ersatzweise verhängte Haft von zehn Tagen angetreten.

Allgäuer Schläger war auf der Flucht

Ein paar Minuten nach dem Rumänen ging den Beamten gleich der nächste Flüchtige ins Netz. Das Amtsgericht in Sonthofen hatte den 45-Jährigen im Juni dieses Jahres wegen Körperverletzung zu zehn Monaten Haft verurteilt. Abgesehen von 16 Tagen Untersuchungshaft hatte sich der gebürtige Allgäuer allerdings bis dato der Strafverfolgung entzogen. Die Polizisten nahmen den Mann fest und lieferten ihn in der JVA München-Stadelheim ab.

Zwischenstopp am Friedhof

Auf dem Weg nach Stadelheim machten die Beamten auf Bitten des 45-Jährigen aber noch einen Umweg über den Friedhof in Aubing. Der 45-Jährige erklärte den Beamten nämlich, er habe dort einen vierstelligen Geldbetrag deponiert. Also sammelten die Bundespolizisten das Geld (2.600 Euro) ein und gaben es zusammen mit dem Festgenommenen in der Justizvollzugsanstalt ab.

rs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dank Kafka: So modern war die Alte Rotation noch nie
Modern in die Zukunft bei Merkur.de und tz.de: Am Mittwochabend stellte Michael Noll, Mitentwickler der Technologie Kafka, die digitale Zukunft für Unternehmen vor. Der …
Dank Kafka: So modern war die Alte Rotation noch nie
Wie geht es den Münchner Vereinen? Stadt startet Umfrage
Wie geht es Münchens Vereinen? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? Und wie kann kann ihnen geholfen werden? Antworten auf diese Fragen zu finden, ist das Ziel …
Wie geht es den Münchner Vereinen? Stadt startet Umfrage
Nach Anwohnerbeschwerden: Sixt zeigt sich einsichtig
Die Autovermietung Sixt kommt den Anwohnern des Agfa-Neubauviertels entgegen und verzichtet seit Kurzem bei ihrer Leihstation an der Tegernseer Landstraße auf die …
Nach Anwohnerbeschwerden: Sixt zeigt sich einsichtig
Schwabinger Künstler ausgezeichnet
Der Schauspieler Thorsten Krohn, die Schriftstellerin Gunna Wendt und die Musiker Wolfgang Schlick und seine Express Brass Band sind in diesem Jahr die Träger des …
Schwabinger Künstler ausgezeichnet

Kommentare