+
Polizisten sperrten am 31.12.2015 in München den Hauptbahnhof ab. Die Polizei hatte am Silvesterabend vor einem Terroranschlag in der bayerischen Landeshauptstadt gewarnt.

Nach Einstellung der Ermittlungen

Polizei verteidigt Terroralarm zu Silvester

München - Nach der Einstellung der Ermittlungen zum Terroralarm in der Münchner Silvesternacht hat die Polizei ihr Vorgehen verteidigt. Die Behörde besteht darauf, dass eine Gefahr bestand.

„Zu dem Zeitpunkt waren diese Maßnahmen richtig und dazu stehen wir auch. Da wird nicht zurückgerudert“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. „Wir wehren uns entschieden dagegen, dass wir da zu Silvester irgendein Szenario gespielt hätten.“ Es habe eine Gefahr bestanden und dass nun niemand als Verdächtiger ermittelt werden konnte, sei „schade“.

Wie am Mittwochabend bekanntwurde, hat die Staatsanwaltschaft München I ihre Ermittlungen zu dem Terrorverdacht inzwischen eingestellt. Ein Sprecher bestätigte am Donnerstag einen Bericht der Funke Mediengruppe. Es sei nicht möglich gewesen, die von den Sicherheitsbehörden mitgeteilten Namen von Terrorverdächtigen tatsächlichen Personen zuzuordnen. Die Erkenntnisse reichten nicht aus, um Anklage zu erheben.

Die Behörden hatten in der Silvesternacht wegen eines angeblich drohenden Terroranschlags islamistischer Attentäter zwei Bahnhöfe in der Landeshauptstadt geräumt, ein Großaufgebot an Einsatzkräften war im Dienst. Zuvor war eine Warnung mit sieben konkreten Namen mutmaßlicher Attentäter eingegangen. Doch zu den Namen konnten die Fahnder keine passenden Personen ermitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Bereits im Juni 2017 haben vermutlich Täter aus dem rechten Spektrum eine Asylbewerberunterkunft in der Fasanerie absichtlich unter Wasser gesetzt.
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Die Polizeimeldung vom Samstagabend ist mindestens ungewöhnlich: Immer wieder hätten Menschen die 110 gewählt und von Schlägereien im Englischen Garten berichtet. Das …
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt
Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Kommentare