Kapuzinerstraße gesperrt

Nach Scheren-Attacke: Polizei schießt auf 26-Jährigen

  • schließen
  • Jasmin Menrad
    Jasmin Menrad
    schließen
  • Johannes Heininger
    Johannes Heininger
    schließen

München - Polizisten haben in der Isarvorstadt einen 26-Jährigen angeschossen. Der verwirrte Mann hatte zuvor mehrere Personen mit einer Schere attackiert.

Schüsse in der Isarvorstadt! Ein 26-jähriger Italiener konnte gestern Nachmittag nur mit den allerletzten Mitteln der Polizei gestoppt werden. Am Kaiser-Ludwig-Platz schockte er Passanten mit einer riesigen Küchenschere – vermutlich im Drogenrausch. Später griff der offensichtlich Verwirrte Polizisten an, rammte die Schere in das Dach des Streifenwagens. Zwei Schüsse setzten den Mann am Kapuzinerplatz schließlich außer Gefecht.

Gegen 14.15 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Ein aufgeregter Passant habe einen gefährlich wirkenden, jungen Mann entdeckt. Anfangs war von einem Messer die Rede. Schnell stellte sich heraus, dass der 26-Jährige mit einer Schere unterwegs war, hoch aggressiv wirkte und laut durch die Gegend schrie. Die verständigte Streife versuchte, den Italiener zu besänftigen. Im Schritttempo aus dem Wagen heraus und teilweise zu Fuß redeten die Beamten auf den Mann ein. 

Angreifer liegt im Krankenhaus - Passanten sprechen von neun Schüssen

Das Drama zog sich über die Herzog-Heinrich-Straße in südliche Richtung über die Kapuzinerstraße bis zum Kapuzinerplatz. Dort rastete der bei der Polizei wegen zahlreicher Drogendelikte bereits bekannte Mann aus: Zuerst rammte er die Schere mit voller Wucht durch das Dach des Polizeiautos – und ging dann auf die Beamten los. Erste Warnschüsse schienen den Scheren-Mann nicht zu interessieren. Als er nur noch wenige Schritte von den Polizisten entfernt war, eröffneten sie das Feuer auf ihn. Zwei Schüsse in Oberkörper und Oberschenkel trafen den Italiener. Lebensgefährlich verletzt wurde er aber nicht. Er kam umgehend in ein Krankenhaus.

Passanten, die zufällig in der Nähe waren, berichteten der tz von neun Schüssen. Die Polizei konnte die genaue Zahl noch nicht nennen, hält sie aber für realistisch. Während der dramatischen Minuten verriegelte das Paulaner Bräuhaus am Kapuzinerplatz seine Eingänge. Außer dem Täter wurde bei dem Einsatz niemand verletzt. Mehrere Polizeistreifen waren beteiligt. Über das Motiv des 26-Jährigen ist noch nichts bekannt.

Isarvorstadt: Polizei schießt auf Scheren-Mann

Der Fall lässt die grausamen Bilder des Amoklaufs von Grafing vergangene Woche wiederaufkommen. Am dortigen S-Bahnhof hatte Paul H. im Drogenrausch einen Mann erstochen und drei weitere Passanten schwer verletzt.

So erlebte ein Zeuge das Drama

Philipp K. wurde durch die quietschenden Reifen eines Polizeiautos auf das Drama aufmerksam, das sich direkt unter seiner Wohnung abspielte. „Halt! Stehen bleiben! Polizei!“, hörte er die Beamten rufen. Doch der Täter kam den Aufforderungen nicht nach. Auch nicht, als die ersten Warnschüsse fielen. K. sah alles mit an. Zur tz sagt der Selbstständige: „Es dauerte nur ein paar Minuten. Dann war alles blitzschnell vorbei.“ Vor seinen Augen setzte die Polizei den Scheren-Mann mit zwei gezielten Schüssen außer Gefecht.

Rubriklistenbild: © Markus Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traktor-Anhänger fängt Feuer: 1500 Quadratmeter Feld in Flammen
Auf einem Feld in der Blumenau fing am Samstagnachmittag ein Traktor Feuer. Am Ende standen 1500 Quadratmeter Feld in Flammen.
Traktor-Anhänger fängt Feuer: 1500 Quadratmeter Feld in Flammen
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Hausbesetzung in München - Polizei erlebt Überraschung
München - Aktivisten haben am frühen Samstagmorgen ein Haus in München besetzt und Transparente an die Fassade gehängt. Die Polizei rückte an - und erlebte eine …
Hausbesetzung in München - Polizei erlebt Überraschung
Rätsel um weibliche Wasserleiche im Langwieder See
Gruseliger Fund am Samstagmorgen: Ein Fischer hat im Langwieder See eine Wasserleiche entdeckt. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Wer ist die leblose Person?
Rätsel um weibliche Wasserleiche im Langwieder See

Kommentare