+
In diesem Apartmenthaus in der Schillerstraße wurden die Araber bestohlen.

Er schmiss Vermieter aus der Wohnung

Rabiater "Entmieter": Nun sitzt er in Stadelheim

  • schließen

München - Ein Vermieter erwies sich in München als sehr rabiat. Er wollte seine Mieter aus der Wohnung werfen. Nun sitzt er im Gefängnis in Stadelheim.

Morgens um 10 Uhr stand er plötzlich neben dem Bett der schlafenden arabischen Cousins (23 und 30 Jahre), zerrte den einen aus dem Bett und erschreckte den anderen mit seinem Auftritt fast zu Tode: Auf höchst brutale, absolut illegale Weise trat ein Österreicher (38) in Begleitung zweier Freunde in einem Luxus-Apartmenthaus in der Schillerstraße (Bahnhofsviertel) als „Entmieter“ auf den Plan.

Die Wohnungen in diesem kameraüberwachten, sechsstöckigen Haus sind voll eingerichtet und für Gutverdiener gedacht, die sich nur einen begrenzten Zeitraum in München aufhalten. So wie die beiden Männer aus Kuwait, die angeblich mit rund 2000 Euro in den Mietrückstand geraten sein sollen. Grund genug für den Mitinhaber der Wohnung, sich aufzuführen wie der übelste Inkasso-Erpresser: Am 16. September betrat er die Wohnung ohne Ankündigung mit dem Nachschlüssel. Ein Arzthelfer (46) und ein Student (25) begleiteten ihn dabei.

Alle drei begannen, die Wertgegenstände der Araber einzupacken – darunter einen vierstelligen Geldbetrag, Reisepässe, Flugtickets und den Schlüssel des Mietfahrzeuges – eines teuren Mercedes. Völlig blank erschienen die Araber bei der Polizei. Am Donnerstag wurde der Österreicher festgenommen, die Wohnungen seiner Komplizen und ein Büro durchsucht. Die Adresse, die der Österreicher als Wohnsitz angab, besteht nicht. Weil er seinen Wohnsitz nicht preisgeben wollte, wurde der polizeibekannte Mann kurzfristig festgenommen. Gegen ihn wird wegen Erpressung, Einbruchs, Nötigung und Hausfriedensbruchs ermittelt. Die Habe der Araber wurde nicht gefunden. Lediglich das Auto fand die Polizei im Bahnhofsviertel wieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Vorab-Einblick: So sieht‘s am neuen Sendlinger Tor aus 
In einem sogenannten Musterraum testen Mitarbeiter der Münchner Verkehrsgesellschaft die Materialien für die neue U-Bahn-Haltestelle. 
Vorab-Einblick: So sieht‘s am neuen Sendlinger Tor aus 
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare