+
Seit vier Tagen sind die Aktivsten im Hungerstreik. 

Am Freitag

Sendlinger Tor: Flüchtlinge wollen Pressekonferenz geben

München - Seit vier Tagen sind die Aktivisten am Sendlinger Tor nun im Hungerstreik. Am morgigen Freitag wollen sie sich in einer Pressekonferenz erklären. 

Ein Hungerstreik, um auf seine Ziele aufmerksam zu machen - viele Bürger und auch Politiker halten das für ein zu drastisches Mittel. Die Aktivisten von „refugee struggle for freedom“ haben sich dennoch dazu entschieden.

Am Freitag, 4. November, wollen die Geflüchteten in einer Pressekonferenz ihre Anliegen erklären und auch mitteilen, wie der Protest weitergehen soll. Immerhin, schon sechs Personen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Einige mussten eine Nacht auf der Intensivstation verbringen. Alle kehrten aber zum Protest zurück, sobald sie aus der Klinik entlassen wurden. 

Der Hungerstreik begann am 31. Oktober und entstand aus einer Dauer-Demonstration am Sendlinger-Tor-Platz. Eigentlich war zunächst verkündet worden, die Versammlung werde beendet, doch 85 Geflüchtete entschieden sich dann zum Hungerstreik. 

Zuvor hatte sich schon am 7. September eine Dauer-Demo von Flüchtlingen am Sendlinger Tor niedergelassen, einen Monat später, am 8. Oktober, waren die Aktivisten dann zu einem Protestmarsch in Richtung Nürnberg losgezogen.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europa-Aktivist aus dem Hasenbergl schafft es auf Forbes-Liste
Ein Aktivist aus München, Akilnathan Logeswaran, hat es auf die prestigeträchtige Liste des Forbes Magazin „30 under 30“ geschafft. Er gibt sich im Interview bescheiden.
Europa-Aktivist aus dem Hasenbergl schafft es auf Forbes-Liste
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute

Kommentare