Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
+
Bei einem Ortstermin auf der Ludwigsbrücke erläutern KVR-Vertreter tz-Leser Axel Kotonski die Situaion an der Baustelle. Später wird der Zaun zurückversetzt.

Baureferat reagiert nach unserem Bericht

Stadt entschärft diese Gefahrenstelle für Radler und Fußgänger

  • schließen

Bis Ende November ist an der Ludwigsbrücke nahe dem Deutschen Museum eine Baustelle, eine gefährliche Engstelle für Radler und Fußgänger entstand. Jetzt reagiert die Stadt - auch dank der tz.

Angeregt unterhält sich eine Gruppe Herren an der Ludwigsbrücke nahe der Schiffsschraube – mit Aktenkoffern und Unterlagen in der Hand. Mittendrin: tz-Leser Axel Kotonski (63). Hier, liebe Leser, sehen Sie, wie sich die Stadt mit den Vorwürfen des Anwohners auseinandersetzt. Tenor: Gemeinsam gegen den Engpass!

Bis Ende November ist an der Brücke nahe dem Deutschen Museum eine Baustelle, weil am Rostschutz gearbeitet wird. Der Gehweg fiel weg, da dort Baustellenfahrzeuge und Material abgestellt werden. Die tz berichtete am Freitag vor zwei Wochen, dass Radlern und Fußgängern nur ein gemeinsamer Weg mit etwa 1,50 Meter bleibt. Ein gefährlicher Engpass! „Das ist unzumutbar“, ärgerte sich Anwohner Kotonski.

Nach dem Artikel reagierte das Baureferat: Knapp eine Woche später lud es Axel Kotonski am Donnerstagnachmittag zum Ortstermin. „Das fand ich sehr positiv“, sagt Kotonski. Die Stadt teilte am Freitag mit: Bei dem Termin habe „das Kreisverwaltungsreferat erläutert, dass die auf der Ludwigsbrücke eingerichtete Baustelle verkehrssicher und für alle Verkehrsteilnehmer zumutbar ist.“

So war es bisher: Axel Kotonski steht am Radweg, der Gehweg ist gesperrt.

Kotonskis Kritik nahmen die Stadtvertreter ernst. Ergebnis: Der Bauzaun wurde zurückversetzt! „Statt etwa 1,50 Meter haben Radfahrer und Fußgänger zwischen Zaun und Laternenmast jetzt zwei Meter Platz“, berichtet Kotonski. Sein Wunsch, aus einer Autospur einen Radweg zu machen, konnte nicht erfüllt werden. Dafür sei die „aktuelle Verkehrsbelastung zu hoch“, so das Baureferat. Kotonski ist trotzdem froh: „Der Kompromiss ist besser, als es bisher war.“

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Isarvorstadt – mein Viertel“.

MW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Rund 150 Anwohner haben bei einer Bürgerbeteiligung in Berg am Laim ihrer Sorge Ausdruck verliehen. Stein des Anstoßes: Ein ambitioniertes Neubauprojekt.
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen

Kommentare