Das hat Konsequenzen

Starnberger spuckt in S6 ständig auf den Boden – seine Erklärung ist seltsam

Ein 19-Jähriger hat in der S6 ständig auf den Boden gespuckt, obwohl ein uniformierter Beamter (35) der Bundespolizei in der Nähe saß und das mitkriegte. 

München - Der 19-jährige Deutsche benahm sich gegen 6.15 Uhr auf der Strecke zwischen Gauting und München daneben. Wegen einer Ordnungswidrigkeitenanzeige sollten auf der Wache am Hauptbahnhof die Personalien des Mannes festgestellt werden. Hierbei stellte sich heraus, dass der Wohnsitzlose nicht im Besitz eines Fahrscheins war und in der Vergangenheit 15 Mal wegen Erschleichens von Leistungen angezeigt worden war. 

Während der erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 19-Jährige aufgefordert, seine Kapuze vom Kopf zu nehmen. Das ignorierte er. Als ein Beamter ihm die Kapuze vom Kopf zog, schlug der mit 1,8 Promille alkoholisierte Starnberger dem Beamten die Hand weg. Zum Spucken gab der 19-Jährige in seiner Vernehmung an, dass er sich in einem „schwebend unwirksamen Zustand“ befand.

Die interessantesten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“

mm/tz/Video: Glomex

Auch interessant:

Rubriklistenbild: © Bodmer (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Bereits im Juni 2017 haben vermutlich Täter aus dem rechten Spektrum eine Asylbewerberunterkunft in der Fasanerie absichtlich unter Wasser gesetzt.
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Die Polizeimeldung vom Samstagabend ist mindestens ungewöhnlich: Immer wieder hätten Menschen die 110 gewählt und von Schlägereien im Englischen Garten berichtet. Das …
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt
Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Kommentare