Dumm gelaufen

49-Jähriger will Fundsache abgeben und wird festgenommen

München - Da wollte ein 49-Jähriger nur schnell mal eine Fundsache auf der Wache der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof abgeben, schon wurde das für den Finder ein längerer Aufenthalt.

Eigentlich wollte sich ein 49-Jähriger nur als ehrlicher Finder zeigen - doch als er sein Fundstück auf der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof abgeben wollte, behielt die ihn gleich da. Grund: Die Beamten hatten die Personalien des Tschechen mit dem Computer abgeglichen - und dabei herausgefunden, dass der Mann zur Fahndung ausgeschrieben war. Er hatte sich Leistungen erschlichen und deshalb eine Geldstrafe von 400 Euro aufgebrummt bekommen. Die Strafe hat er aber nie bezahlt. 

Da der Mann den Betrag auch jetzt nicht aufbringen konnte, muss er eine Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen verbüßen. Bevor er jedoch in die Hände der Justiz übergeben werden konnte, musste der 49-Jährige wegen einer Entzündung zur Untersuchung und Behandlung unter Begleitung der Bundespolizei in eine Münchner Klinik gefahren werden. Erst als dort ein Arzt die Haftfähigkeit bestätigte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt überführt.

mm

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linke pöbeln und greifen Polizisten an – Zwei Festnahmen
Im Rahmen einer Kontrolle haben Linke eine Polizeistreife angegriffen. Die Beamten nahmen zwei Männer fest. 
Linke pöbeln und greifen Polizisten an – Zwei Festnahmen
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare