In der Paul-Heyse-Unterführung

Streit unter Obdachlosen eskaliert

München - Zwei Betrunkene sind am Donnerstag in der Paul-Heyse-Unterführung aneinander geraten. Sie stritten sich - bis einer dem anderen eine Steinplatte auf den Kopf schlug.

Während einer Streifenfahrt am Donnerstag gegen 3.40 Uhr wurden zwei uniformierte Polizeibeamte der Polizeiinspektion 14 (Westend) auf einen Streit unter betrunkenen Obdachlosen aufmerksam. 

Noch bevor die Polizisten bei den Obdachlosen in der Paul-Heyse-Unterführung ankamen, warf ein 25-jähriger Pole zunächst ein Leihfahrrad der Deutschen Bahn nach einem 36-jährigen Slowaken. Im Anschluss hob er eine gebrochene, spitzkantige und ca. 5 Kilo schwere Steinplatte hoch und schlug diese auf den Kopf des 36-Jährigen. Dieser ging daraufhin zu Boden. 

Durch die lauten Schreie der Polizeibeamten, die zu den beiden Obdachlosen liefen, ließ der Obdachlose den Stein fallen und flüchtete. Nach einer kurzen Verfolgung konnte er in einem nahegelegenen Hinterhof gestellt und festgenommen werden. 

Durch den Steinschlag erlitt der 36-Jährige eine stark blutende Platzwunde über dem linken Auge sowie eine Gehirnerschütterung. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert und wird dort stationär behandelt. 

Der 25-Jährige gab in seiner Vernehmung an, in Notwehr gehandelt zu haben. Aufgrund starken Alkoholkonsums konnte er sich an keine Details mehr erinnern. Gegen ihn wurde durch den Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München ein Haftbefehl erlassen.

mm

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil er Fahrgast überfuhr: Taxler muss hinter Gitter
München - Ein Taxler verbringt die nächsten Jahre hinter Gitter, weil er seinen Fahrgast überrollen sollte. Das Opfer hat laut Richter Glück, dass es die Attacke …
Weil er Fahrgast überfuhr: Taxler muss hinter Gitter
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
München - Die Stadt soll sicherer werden - und dabei kann jeder mithelfen. Stadtrat Michael Kuffer hat eine Internetseite ins Leben gerufen, über die unsichere Orte …
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
München - Die Masche ist bekannt, aber leider oft erfolgreich. Betrüger haben eine Münchnerin um 1,2 Millionen Euro erleichtert. Die Polizei steht vor einer schwierigen …
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Nach Bombenfund: Schlechte Nachrichten für Anwohnerin
München - OB Dieter Reiter spricht den Anwohnern nach dem Bombenfund in Freimann Mut zu. Für Melitta Meinberger hat er keine guten Nachrichten - das ruft deren Anwalt …
Nach Bombenfund: Schlechte Nachrichten für Anwohnerin

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare