+
Mit diesem Bild suchte die Polizei nach den Tätern. 

Wollten sich nur einen Spaß erlauben

Täter geschnappt! Haftbefehl gegen Männer, die Obdachlosen anzünden wollten

  • schließen

Bereits am Tag, nach dem die Polizei Bilder veröffentlicht hat, die Männer dabei zeigen, wie sie einen Obdachlosen in München demütigen, kamen entscheidende Hinweise. Die Polizei kennt nun die Täter. 

München/Starnberg - Das ging schnell. Die Polizei hat am Freitag Bilder veröffentlicht, die zwei Männer zeigen, wie sie einem perversen Vergnügen nachgehen: Sie machen sich über einen schlafenden Obdachlosen lustig, danach zünden sie eine Plastiktüte mit den wenigen Habseligkeiten des Mannes an. Das Ganze wird natürlich auch mit dem Handy dokumentiert.

Der Fall sorgt deutschlandweit für Entsetzen und bereits am Samstag melden sich mehrere Zeugen bei der Polizei, die entscheidende Hinweise liefern konnten. Sie konnten die beiden Männer auf dem Bild mit dem Obdachlosen namentlich benennen und ihre Aufenthaltsorte grob angeben.

Offenbar sollen sich beide häufig am Münchner Hauptbahnhof aufhalten, jedoch in Starnberg wohnen. Noch während der Ermittlungen stellte sich der dunkelhaarige Täter, ein 25-jähriger Italiener, gegen 16.15 Uhr bei der Polizeiinspektion Starnberg. Er wurde noch am Abend beim zuständigen Kriminalkommissariat 13 vernommen. Gegen beide Tatverdächtigen ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte ein Sprecher der Polizei München am Sonntag mit. Ihnen wird versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Männer sagten bei der Polizei: Haben uns nur einen Spaß erlaubt

Der 25-Jährige ist derzeit ohne festen Wohnsitz. Im Rahmen der Vernehmung gab er auch Hinweise auf den Aufenthaltsort seines Freundes, einen 29-jähriger Italiener. Dieser konnte im Laufe des späten Samstagabends an seiner Arbeitsstelle in München-Neuhausen angetroffen und festgenommen werden. 

Beide Tatverdächtige räumten in der jeweiligen Vernehmung die Tat ein und gaben an, sich nur einen Spaß erlaubt zu haben.

Anfang November war es nachts zu dem Brandanschlag auf den 51 Jahre alten Obdachlosen gekommen. Zuerst hatten zwei Männer den Mann fotografiert, Selfies mit ihm gemacht und schließlich mit einer brennenden Zigarette seine Habseligkeiten angezündet. Passanten schoben die brennenden Tüten weg und verhinderten so Schlimmeres. Der Mann, der auf einer Bank an einem S-Bahnsteig schlief, blieb unverletzt. Er hätte sich laut Polizei erhebliche Brandverletzungen zuziehen können. Die Tatverdächtigen waren per S-Bahn geflohen.

Ein ähnlicher Fall in Berlin hatte vergangene Weihnachten bundesweit für Aufsehen gesorgt. Auch dort war ein schlafender Obdachloser angezündet worden. Fahrgäste löschten die Flammen, der ahnungslose Mann blieb ebenfalls unverletzt. Ein Haupttäter war sechs Monate später wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

kg/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Geht am Montag nicht zur TU“: Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt
Ein Foto von einer Waffe, dazu die Warnung, am Montag die Technische Universität München zu meiden: Im Internet kursiert diese mysteriöse Botschaft. Das sagt die Polizei …
„Geht am Montag nicht zur TU“: Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt
Fußgänger (23) von Auto erfasst und schwer verletzt - Fahrer flüchtet
Schwere Kopfverletzungen erlitt ein 23-jähriger Münchner am frühen Sonntagmorgen: Er wurde von einem Auto erfasst. Der Fahrer hielt nicht einmal an.
Fußgänger (23) von Auto erfasst und schwer verletzt - Fahrer flüchtet
Bub zum Kindersoldaten trainiert: Mutmaßliches IS-Mitglied in München vor Gericht
Er soll versucht haben, den Sohn seiner Lebensgefährtin zum Kindersoldaten zu trainieren: Vor dem Oberlandesgericht in München beginnt der Prozess gegen ein mutmaßliches …
Bub zum Kindersoldaten trainiert: Mutmaßliches IS-Mitglied in München vor Gericht
„Faust“ von allen für alle: Neues Festival startet in München
Goethes “Faust“ auf der Bühne, in der Disco, im Hotel: In München startet Ende der Woche ein Festival, das Bürgern und Touristen den Klassiker näherbringen soll. 
„Faust“ von allen für alle: Neues Festival startet in München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion