+
Asphalt- und Schotterwüste: Die Theresienwiese sieht derzeit sehr trist aus.

Mehr Grün gegen Tristesse

Die Theresienwiese soll schöner werden, aber wann?

  • schließen

Eine Wiese ist die Theresienwiese nicht, eher eine Schotter- und Asphaltwüste. Und das seit Jahren. Nun soll die öde Fläche endlich grüner werden. Fragt sich nur wie und wann.

München - Mit mobilen Pflanzkübeln will der Bezirksausschuss (BA) Ludwigs-/Isarvorstadt der Theresienwiese zumindest ein wenig von jenem Grün verleihen, das der Name vorgaukelt. Noch in diesem Sommer solle es einen Testlauf geben, fordert das Gremium.

Eine Wiese ist die Theresienwiese nicht, eher eine Schotter- und Asphaltwüste. Nur auf 40 Prozent der Gesamtfläche ist ein Rasen angelegt. Nun will der BA die Naherholungsfläche aufwerten. Mobile Pflanzkübel und Sitzgelegenheiten, die bei Veranstaltungen und zum Oktoberfest einfach wieder weggeräumt werden, sollen die Fläche im Südteil verschönern.

Viel ist auf der Theresienwiese nicht passiert

Schon im Oktober 2013 hatte der Stadtrat aufgrund verschiedener BA-Anträge einen Auftrag zur Aufwertung der Theresienwiese erteilt. Ein sogenanntes Parkpflegewerk sollte erstellt werden. Bisher ist nicht viel passiert. Statt darauf zu warten, fordert der BA die Stadt nun auf, mobile Bepflanzungen und Sitzmöglichkeiten, wie etwa in der Sendlinger Straße, aufzustellen. 

Mobiles Grün? Wie soll das aussehen?

Wie das genau aussehen wird, solle in einer Pilotphase ausprobiert werden, fordern der Grüne Benoît Blaser und eine Mehrheit im BA. Die Südostseite des Festplatzes ab Höhe der Hermann-Schmid-Straße soll vom mobilen Grün profitieren. Auf keinen Fall will man dabei die Nutzbarkeit der Freizeitflächen einschränken.

Silvia Haas (Grüne) befürchtet, dass die Stadt einfach die Betonkübel aus den 70er-Jahren aufstellt. „Die sind scheinbar noch reichlich auf Lager und ziemlich scheußlich. Ich mag mir die auf der Theresienwiese nicht vorstellen.“ Blaser dagegen will einen Versuch starten: „Für einen Anfang tun es zur Not auch die hässlichen Dinger. Wir sollten einfach ausprobieren, was auf der Theresienwiese wirkt und möglich ist. Den jetzigen Zustand finden viele Anwohner traurig.“

Wo sollen die Pflanzen und Bänke hin?

Auf Standorte für die Pflanzen und Bänke wollen sich die Lokalpolitiker nicht festlegen – in dieser Frage lassen sie der Stadtverwaltung freie Hand. Man wolle aber keine Zeit verlieren, damit diesen Sommer noch etwas passieren kann. Denn bis zum nächsten Wiesnaufbau dauert es nicht mehr lange. 

München hat sich im Laufe der Zeit verändert. Wie sah München 1856 aus: Vier Karten, die Ihren Blick auf die Stadt verändern, finden Sie hier.

Bettina Ulrichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Tempo 135 durch die 50er-Zone
Großeinsatz gegen Bleifuß-Piloten: Wer am Wochenende in München mit seinem Auto zu schnell unterwegs war, hatte schlechte Karten.
Mit Tempo 135 durch die 50er-Zone
Diesem Denkmal in Schwabing droht der Abriss
Seit zweieinhalb Jahren schwelt der Streit: Ein Verein für ambulante Krankenpflege will ein Haus in der Clemensstraße  abreißen lassen, die Stadt will es erhalten. Ein …
Diesem Denkmal in Schwabing droht der Abriss
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Es ist nicht das erste Mal, dass Eduard Imblon es in seiner Zeit bei der MVG mit einem Pärchen beim Liebesspiel in der U-Bahn zu tun bekam. Doch viel mehr Ärger hat der …
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Das wird Autofahrern nicht gefallen: Grüne wollen höhere Parkgebühren
Den Grünen sind die stetig steigenden ÖPNV-Preise ein Dorn im Auge. Nun hat die Partei offenbar einen Weg gefunden, das zu unterbinden. Dafür müssten jedoch die …
Das wird Autofahrern nicht gefallen: Grüne wollen höhere Parkgebühren

Kommentare