Nach Schlägerei in der Schalterhalle

21-Jähriger flüchtet vor Polizei  - und läuft vor ein Auto

München  - Zu einer Schlägerei kam es am Mittwoch am Münchner Hauptbahnhof. Das Sicherheitspersonal griff ein, ein Mann flüchtete - und rannte direkt vor einen Transporter. 

Zwei Somalier (19 und 21 Jahre) und ein Mann unbekannter Identität stritten sich am frühen Mittwochmorgen in der Schalterhalle des Münchner Hauptbahnhofs so heftig, dass es zu einer Schlägerei kam. Bahnsicherheitsmitarbeiter wurden auf die Männer aufmerksam und versuchten, die drei Streithähne festzuhalten, bis die alarmierte Polizei eintraf. Das gelang aber nicht - die Männer flüchteten.

Für den 21-jährigen Somalier hatte dies fatale Folgen: Er rannte vom Haupteingang des Bahnhofs in Richtung Schützenstraße, lief vor einem Linienbus am Bahnhofsvorplatz über die Straße - und direkt vor einen Transporter, der dort unterwegs war. Der junge Mann wurde vor der Trambahn-Haltestelle von dem Fahrzeug erfasst und dabei verletzt. 

Der 19-jährige Somalier wurde unterdessen von der Bundespolizei gestellt und vorläufig festgenommen. Er war stark betrunken (2,38 Promille) und zeigte Ausfallerscheinungen in der Motorik. Zum Ausnüchtern wurde er in Gewahrsam genommen. Der Dritte im Bunde konnte unerkannt flüchten. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symb olbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare