Autofahrer hatte ihn übersehen

Gegen Pkw-Tür geprallt: Radler (45) stürzt schwer

München - Wieder wird ein Radfahrer Opfer eines schweren Verkehrsunfalls, weil er gegen eine Pkw-Türe prallt.

Wie die Polizei berichtet, passierte der Unfall am Samstag, 20. August gegen 14.10 Uhr. Demnach prallte der Radfahrer gegen eine geöffnete Fahrzeugtür, stürzt und wird schwer verletzt.

Ein 36 Jahre alter Tourist aus Kuwait hatte seinen Volvo XC 60 an der Schwanthalerstraße geparkt. Zeitgleich fuhr ein 45-jähriger Münchner mit seinem Cannondale-Fahrrad die Schwanthalerstraße stadteinwärts. Als der Volvo-Fahrer die Fahrertür öffnete, um auszusteigen, übersah er den von hinten heranfahrenden Radfahrer. Da sich dieser bereits auf Höhe des Autos befand, konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Mit der rechten Seite seines Rades stieß er gegen den Holm der Fahrzeugtür. Dadurch stürzte er und fiel auf die Fahrbahn. Mit schweren Gehirnverletzungen und multiplen Prellungen kam er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Erst am vergangenen Donnerstag war ein Radler aus demselben Grund in Neuhausen schwer gestürzt und schwebte nach dem Unfall in Lebensgefahr.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fass! Polizeihund Cox hält Gaststätten-Einbrecher in Schach
Zusammen mit ein paar zweibeinigen Kollegen hat Polizeihund Cox zwei Einbrecher gestellt und bis zu ihrer Verhaftung in Schach gehalten. Die beiden Übeltäter hatten die …
Fass! Polizeihund Cox hält Gaststätten-Einbrecher in Schach
Sie hauchten dem alten Kiosk neues Leben ein
1917 wurde der Kiosk an der Thalkirchner Brücke eröffnet. nach langem Leerstand wurde er jetzt wieder eröffnet. Was die Besucher erwartet. 
Sie hauchten dem alten Kiosk neues Leben ein
Nach Ärger um Container-Lager: Areal muss geräumt werden
Die 40 Lagercontainer, die seit November am Freihamer Weg wenige Meter entfernt vom S-Bahnhof Aubing stehen, haben für reichlich Verärgerung im örtlichen …
Nach Ärger um Container-Lager: Areal muss geräumt werden
Aufstand der Leisen: Warum jetzt die Flüchtlingshelfer auf die Straße gehen
Am Sonntag hat der Marienplatz den ersten „Aufstand der Leisen“ erlebt: Knapp 1500 Flüchtlingshelfer aus ganz Oberbayern demonstrierten für eine humanere Asylpolitik.
Aufstand der Leisen: Warum jetzt die Flüchtlingshelfer auf die Straße gehen

Kommentare