Einschränkung am Donnerstagmorgen

„Vandalismus“? Darum müssen Meridian- und SOB-Züge schon am Ostbahnhof wenden

  • schließen

Endstation Ostbahnhof: Am Donnerstagmorgen ging es für viele Pendler aus dem Landkreis Rosenheim, dem Chiemgau und dem Raum Wasserburg und Mühldorf nur bis zum Ostbahnhof. 

München - In den Durchsagen ist die Rede von „Vandalismus auf der Strecke“. Die Bundespolizei am Hauptbahnhof ist über diese Formulierung aber nicht ganz glücklich, denn noch stehe nicht fest, was genau die Ursache für das beschädigte Signalkabel am Südring zum Hauptbahnhof ist. 

Michael-Ernst Schmidt von der Pressestelle der Deutschen Bahn in München spricht von einem „manipulierten Kabel“. Dahinter muss aber keine Absicht stecken, auch ein Baggerfahrer könne bei Bauarbeiten das Signalkabel versehentlich beschädigt haben. „Aus Sicherheitsgründen schaltet bei einem solchen Schaden alles auf Rot“, erklärt Schmidt. Daher müsse man jetzt zunächst den Schaden reparieren und anschließend nach der Ursache forschen. Die Ermittlungen der Bundespolizei laufen parallel. 

Am Donnerstagmorgen und auch noch aktuell am Vormittag ist der Regionalverkehr der Südostbayernbahn und des Meridian durch die Kabel-Beschädigung eingeschränkt. Die Züge müssen teilweise am Ostbahnhof wenden. Die Pendler müssen in die S-Bahnen in Richtung Hauptbahnhof umsteigen.

mag

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest im Live-Ticker: Wiesn abgesoffen! Orkan bleibt aus
Live-Ticker mit News zum Oktoberfest 2018: Die Wiesn hat am Sonntagabend einen Starkregen erlebt. Ein befürchteter Orkan ist allerdings ausgeblieben. 
Oktoberfest im Live-Ticker: Wiesn abgesoffen! Orkan bleibt aus
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Betrunkener Autofahrer rammt parkende Autos - 70.000 Euro Schaden 
Diese Wiesn-Heimfahrt hätte sich ein 26-Jähriger wirklich sparen sollen. Und ein Taxi wäre am Ende wohl billiger gewesen. Warum? Die ganze Geschichte lesen Sie hier.  
Betrunkener Autofahrer rammt parkende Autos - 70.000 Euro Schaden 
Scheidung kurz vor dem Oktoberfest: Peter Pongratz bleibt Wiesn-Wirt
Seit’ an Seit’ winkten beim Wiesneinzug Arabella (51) und Peter Pongratz (71) als Wirtspaar den Menschenmengen zu – als Ehepaar waren sie da gerade 24 Stunden geschieden.
Scheidung kurz vor dem Oktoberfest: Peter Pongratz bleibt Wiesn-Wirt

Kommentare