+
Der Alte Südfriedhof: Die Stadt prüft Möglichkeiten für eine Ausstellung. Die Anwohner fürchten Besucherströme.

Machbarkeitsstudie beginnt

Alter Südfriedhof: Stadt plant weiter Museum - Anwohner fürchten Trubel

Die Stadt erarbeitet trotz Anwohnerprotesten ein Ausstellungskonzept, auch der Bezirksausschuss soll eingebunden werden.

München - Deutlich abgelehnt hatten viele Anwohner ein Museum für Trauerkultur auf dem Alten Südfriedhof. Auf der Bürgerversammlung im November stimmten sie gegen ein solches Informationszentrum. Befürchtet werden Besucherströme und zu viel Rummel auf dem Kleinod, das gleichzeitig eine der wenigen ruhigen Grünflächen der Isarvorstadt ist. Auch der Bezirksausschuss lehnt das Museum mehrheitlich ab. 

Nichtsdestotrotz gehen die Vorbereitung des Ausstellungskonzeptes und Prüfungen der Machbarkeit nun los. Damit habe der Stadtrat das Kommunalreferat beauftragt, bestätigte Peter Lippert von der städtischen Friedhofsverwaltung im Bezirksausschuss. Der Stadtrat hatte sich bereits im September in einem Grundsatzbeschluss für ein Informationszentrum zur Friedhofs- und Bestattungskultur ausgesprochen. Dem Willen der Bürger könne deshalb nicht entsprochen werden, teilte die Stadtverwaltung mit.

Im Augenblick wird ausgelotet, welche baulichen Möglichkeiten in der Pestalozzistraße 62 bestehen. Dann folgt eine Machbarkeitsstudie zu den Komponenten eines Informationszentrums wie Infrastruktureinrichtungen für den Friedhof, Infothek oder Ausstellungsebene. Der Charakter des Alten Südlichen, der unter Natur- und Denkmalschutz steht, soll dabei als Erholungsraum für die benachbarte Bevölkerung erhalten werden. Allerdings, betonte Lippert, gehe es zunächst um vorbereitende Maßnahmen. Keinesfalls werde das Informationszentrum bereits umgesetzt. Vielmehr müsse sich der Stadtrat mit der inhaltlichen und gestalterischen Konzeption für das Informationszentrum erneut befassen. Der Bezirksausschuss werde über die baurechtlichen Möglichkeiten informiert und im Zuge der Machbarkeitsstudie in die Planungen eingebunden.

Lesen Sie hier: Die Isarvorstadt - Vom Arbeiterquartier zum In-Viertel

bus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Störung am Drifting Coaster behoben - diese Zelte sind wieder offen
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem Wochenende in die heiße Phase. Am Samstag wurde es rappelvoll - und ein Fahrgeschäft ging kaputt: der Live-Ticker.
Wiesn-Ticker: Störung am Drifting Coaster behoben - diese Zelte sind wieder offen
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Rund 100 Straftaten zählte die Polizei München alleine in einer Nacht: Im Stadtteil Fürstenried/Forstenried wurden Autos und Häuser mit Sprüchen beschmiert, die die …
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Darf man das? Diese Promi-Schönheit ist BAUCHFREI auf der Wiesn
Sie war vielleicht nicht der bekannteste Star am Freitag im Käferzelt, aber der am auffälligsten gekleidete: Eine Prominente kam bauchfrei.
Darf man das? Diese Promi-Schönheit ist BAUCHFREI auf der Wiesn
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 
Trotz anhaltender Kritik zahlreicher Bürger sieht das Münchner Kreisverwaltungsreferat wegen der Errichtung eines Wahllokals in der BMW-Zentrale kein Problem. 
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 

Kommentare