+
Hunderttausende werden an der Paul-Heyse-Straße auf dem Weg zur Wiesn vorbeigehen – und Escifs Kunstwerk mit Panzern und Waffen darauf sehen .

Neues Gemälde Nahe der Wiesn

Das sagt Josef Schmid zu den Panzern an der Hauswand

  • schließen

München - Auf den ersten Blick zeigt das neue Wandgemälde nahe der Theresienwiese etwas Schönes und Harmloses. Doch dahinter steckt mehr. Das sagt Joseph Schmid dazu.

Noch haben das riesige neue Wandbild in der Paul-Heyse-Straße 20 nur wenige Tausende gesehen, doch das wird sich rapide ändern – spätestens, wenn in drei Wochen die Wiesn losgeht und Hunderttausende auf dem Weg zur Theresienwiese dran vorbeigehen. Es zeigt eine gigantische Blumenvase im chinesischen Ming-Stil mit Blumen darin. Ein wahres Idyll? Von wegen! Das hat Schock-Potenzial, gerade in Zeiten des Terrors.

Das weiß-blaue Vasen­dekor zeigt keine Natur, sondern Panzer, Handgranaten, Waffen, Kampfflieger. Seit Montag schmückt das Werk das städtische Gebäude, in dem ein sozialpsychiatrischer Dienst angeboten wird. Gleich daneben befindet sich ein Hotel.

Wie kommt es zu diesem Wandbild? Es ist ein Kunstprojekt der Stadt, das Bürgermeister Josef Schmid (CSU) initiiert hat. Titel: „Durch die Blume gesagt“. Der spanische Künstler Escif hat es geschaffen, Fotos von ihm existieren nicht, wie durchaus in der Street-Art-Szene üblich. Fest steht: Escif spielt in der obersten Liga mit, dort, wo etwa Banksy angesiedelt ist.

Sebastian Pohl vom Kunstverein Positive Propaganda sagt der tz: „Escif hatte sich in München umgeschaut und die vielen Blumen in der Innenstadt gesehen – aber dass es ein paar Straßen weiter nicht so geschleckt ist wie etwa auf dem Marienplatz.“ So entdeckte Escif im Bahnhofsviertel die typischen Billigläden, in denen etwa chinesische Vasen verkauft werden. Weitere Eindrücke, die zum Motiv führten: ein Gespräch mit einem somalischen Flüchtling in München, der sagte, dass er hier sei, weil der Krieg in seiner Heimat mit europäischen Waffen geführt werde. Dazu kam Escif beim Krauss-Maffei-Werk in Allach vorbei, wo Panzer für den Nahen Osten hergestellt werden …

Josef Schmid betont, dass er den Künstlern keine Vorschriften mache. „Und ich finde es gut, wenn man mit Kunst gesellschaftliche Diskussionen provoziert.“ Mal schauen, was die Wiesngänger meinen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare