S-Bahn

Wegen Feueralarms im Tiefgeschoss: Kurzzeitig kein Halt am Hauptbahnhof

  • schließen

Kein Halt am Hauptbahnhof: S-Bahnen konnten am Sonntagabend kurzzeitig den Münchner Hauptbahnhof nicht anfahren - ein Feueralarm war der Grund.

München - Ein schriller Warnton erschreckte am Montag Tausende Pendler, Shopping-Kunden, Geschäftsleute und Fahrgäste in U- und S-Bahnen am Münchner Hauptbahnhof. Feueralarm! Alle raus! Wenige Minuten vorher hatte ein Rauchmelder im Hotel Bayerischer Hof am Promenadeplatz ausgelöst.

Um 11.01 Uhr rückte die Berufsfeuerwehr zum Luxus-Hotel aus. Dort wird gerade in einem Teil des Hotels gebaut. Dabei kam es zu einer leichten Rauch- und Staubentwicklung, die den Rauchmelder aktivierte. Die Gäste aus aller Welt staunten, als plötzlich voll ausgerüstete Feuerwehrleute im Sturmschritt durch die elegante Lobby und um die Rezeption herum im hinteren Teil des Hotels verschwanden. Das kleine Feuer-Problem war aber schnell erledigt.

Weitreichendere Folgen hatte dagegen gegen 11.15 Uhr der Feueralarm im S-Bahn-Bereich am Hauptbahnhof, der sich wieder einaml als Fehlalarm erwies. Das geschah in letzter Zeit häufiger. An die Feuermeldung ist eine automatische Räum-Aufforderung auf Deutsch und Englisch sowie der Signalton gekoppelt. Auch S- und U-Bahn fuhren nicht mehr. Passanten und Reisende mussten an den Ausgängen warten, bis der Alarm nach einigen Minuten wieder aufgehoben wurde.

dop

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
In München sind die schnellsten Autos unterwegs, das ist bekannt. Doch welche Marke ist bei den Münchnern besonders beliebt und gibt es einen Trend in der Stadt? Alles …
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München
Die Preise auf dem Immobilienmarkt in München sind einfach irre. Kabarettist Harry G regt sich über ein Kaufangebot in der Stadt richtig auf. 
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München
Waren seine guten Kontakte zur Königsfamilie gelogen?    
Nader S. schweigt. Seit gestern sitzt der 59-Jährige am Landgericht München auf der Anklagebank. Ihm wird Betrug in mindestens acht Fällen vorgeworfen. Noch ist vieles …
Waren seine guten Kontakte zur Königsfamilie gelogen?    
Kritik an geplanter Siedlung an der Hochmuttinger Straße
Münchens Norden wächst. Eine der vielen neuen Siedlungen soll an der Hochmuttingerstraße in Feldmoching entstehen. Doch schon nach den ersten Plänen hagelt es Kritik.
Kritik an geplanter Siedlung an der Hochmuttinger Straße

Kommentare