+

Ab 4. Oktober

Zweite Stammstrecke: Bauarbeiten am Hauptbahnhof sorgen für Einschränkungen

München - Ab Anfang Oktober verlegen Deutsche Bahn und Stadtwerke München Leitungen am Hauptbahnhof. Für Autofahrer, Fußgänger und Nutzer der Buslinie 58 kommt es zu Einschränkungen.  

Autofahrer, Fußgänger sowie Nutzer der Buslinie 58 müssen sich ab dem 4. Oktober auf Einschränkungen am Bahnhofsvorplatz sowie zeitweise in der Arnulf- und Bayerstraße im Bereich des Hauptbahnhofs einstellen. Das hat die Bahn am Dienstag angekündigt. 

Der Grund: Die Deutsche Bahn und die Stadtwerke München (SWM) verlegen eine Fernwärme- und Fernkälteleitung sowie einen Abwasserkanal. Da die Fernwärmeleitung der SWM müsse verlegt werden, weil sie im späteren Baufeld für den geplanten Zugang zur unterirdischen Station der 2. Stammstrecke am Hauptbahnhof liege. Diese Maßnahme bedinge ihrerseits die Verlegung der anderen Leitungen.

Die Arbeiten sollen zum großen Teil auf dem Bahnhofsvorplatz sowie in Teilen auch in der Bayer- und Arnulfstraße stattfinden. Bis Februar 2017 sollen sie abgeschlossen sein.  

Zu folgenden Behinderungen kommt es laut Bahn ab dem 4. Oktober: 

4. – 18. Oktober 2016 

Die Bayerstraße stadteinwärts ist ab der Senefelderstraße gesperrt. Die Senefelderstraße wird zur Einbahnstraße und ist nur in Richtung Süden befahrbar. Ableitungsschilder weisen die Autofahrer auf die Einschränkungen hin. 

19. Oktober 2016 bis Februar 2017  

Der Bahnhofsplatz ist für Autofahrer in Richtung Süden gesperrt. Auf dem Bahnhofsvorplatz entfallen der Taxistand sowie die Haltestelle der Buslinie 58. Der Bus wendet ab dem 18. Oktober an der Station Hauptbahnhof Nord. Der Verkehr in Richtung Norden ist von der Baumaßnahme nicht beeinträchtigt. 

Informationen zum Projekt 2. Stammstrecke finden Sie im Internet unter www.2.stammstrecke-muenchen.de.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare