CDU-Hammer: Norbert Röttgen will für den CDU-Vorsitz kandidieren

CDU-Hammer: Norbert Röttgen will für den CDU-Vorsitz kandidieren
+
Schuldig! Angel R. hat am 13. September 2015 die Schwester seiner Ex erstochen.

39-Jährige tötete die Schwester seine Ex

Messerstecher von Thalkirchner Straße muss in Haft - Täter lacht

  • schließen

Weil er die Schwester seiner ehemaligen Lebensgefährtin erstochen hat, hat das Landgericht München I einen 39-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von zwölfeinhalb Jahren verurteilt.

München -Angel R. (39) lacht, als er in Handschellen vorgeführt wird. „Sie können mich gleich umbringen, wenn Sie wollen“, feixt er. Auch während der Urteilsverkündung grinst er, küsst das Kreuz seines Rosenkranzes. Für viele eine blasphemische Handlung. Denn der Bulgare hat die Schwester (28) seiner Ex-Freundin (26) am 13. September 2015 vor einer Pizzeria an der Thalkirchner Straße kaltblütig erstochen.

Am Freitag fiel nun das Urteil vom Landgericht München I: Angel R. muss für zwölf Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Das Gericht hält ihn des Totschlags für schuldig.

Der Hintergrund: Der Täter hatte ein EU-Darlehen über 150.000 Euro für eine Landwirtschaft in Bulgarien erhalten – fuhr den Betrieb aber gegen die Wand, das Geld war futsch. 2013 kam er mit Freundin Snezhana K. und den beiden kleinen Kindern nach Deutschland. Während die Frau gleich mehrere Jobs hatte, arbeitete R. nicht.

Zu Hause war er gewalttätig gegenüber Snezhana K. Er traktierte sie so sehr mit Faustschlägen, dass sie ins Frauenhaus flüchtete. Im April 2014 verließ sie ihn endgültig – untersagte auch den Kontakt mit den Kindern. Doch R. wollte das nicht akzeptieren, verfolgte und bedrohte sie. Am 12. September 2015 suchte er seine Ex-Freundin an ihrer Arbeitsstelle an der Thalkirchner Straße auf und drohte ihr: Es werde etwas passieren, wenn er die Kinder nicht zu sehen bekomme. Tags darauf machte er seine Drohung wahr.

In der Thalkirchner Straße geschah die Tat, bei der Diana K. ums Leben kam.

Er bewaffnete sich mit einem ­Messer, das zum Häuten von Tieren gedacht ist, und postierte sich wieder vor der Pizzeria. Dort traf er dann auf Diana K., die sich für ihre Schwester Snezhana einsetzte und Angel R. zur Rede stellte. Sie forderte ihn auf, Snezhana in Ruhe zu ­lassen. Da drehte R. durch: Er verpasste der 28-Jährigen erst einen Faustschlag, ­anschließend stach er ihr dann das Messer in den Oberkörper.

Die Kammer befasse sich oft mit Beziehungsdelikten, sagte der Vorsitzende Richter Michael Höhne. „Betroffen macht die Kammer, dass das Opfer damit nichts zu tun ­hatte und ein heute vier Jahre alter Junge durch die Hand seines Onkels seine geliebte Mutter verloren hat.“

Nina Gut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Listenplatz 80 bei der Kommunalwahl in München: So fühlen sich die „Schlusslichter“ 
Ist man bei der Stadtratswahl München auf einem hinteren Listenplatz chancenlos? Wir haben Kandidaten gefragt - mit überraschendem Ergebnis.
Listenplatz 80 bei der Kommunalwahl in München: So fühlen sich die „Schlusslichter“ 
Peinliche Plakat-Panne? Münchner Unternehmen versichert: „Mitarbeiter sprechen einwandfreies Englisch“
Witziges Plakat: eine Werbemaßnahme des Münchner Traditionsunternehmens Rischart sorgt aktuell für Erheiterung.
Peinliche Plakat-Panne? Münchner Unternehmen versichert: „Mitarbeiter sprechen einwandfreies Englisch“
In fensterloser Kabine gefangen: Münchner berichtet von Seuchenschiff - „In dem Moment, wo wir an die Tür gehen ...“
Coronavirus-Alarm: Ein Münchner sitzt auf der „Diamond Princess“ fest - zweimal am Tag darf er kurz an die frische Luft.
In fensterloser Kabine gefangen: Münchner berichtet von Seuchenschiff - „In dem Moment, wo wir an die Tür gehen ...“
Diese Münchner Stadtteile sind die Schulden-Hotspots - große Übersicht zeigt neuen „Sieger“
Die Zahlen sind schockierend: Etwa jeder zwölfte Münchner ist verschuldet - in diesen Vierteln am stärksten.
Diese Münchner Stadtteile sind die Schulden-Hotspots - große Übersicht zeigt neuen „Sieger“

Kommentare