+
Die Aktion "Münchner Radlleuchten" auf dem Max-Joseph-Platz vom 7. bis 9. Dezember.

Sicher Radeln in Dunkelheit

Kostenfreie Expertenchecks beim "Münchner Radlleuchten"

Gerade in den Wintermonaten, wenn es schon am Nachmittag dunkel wird, ist die Beleuchtung am Radl essentiell - für die eigene Sicherheit im Straßenverkehr.

Um auf die Wichtigkeit von Fahradbeleuchtung aufmerksam zu machen, schließen sich am 7., 8. und 9. Dezember die Initiative Radlhauptstadt München, der ADFC München und die Münchner Polizei zusammen. Mit der Aktion "Münchner Radlleuchten" auf dem Max-Joseph-Platz informieren sie alle Münchnerinnen und Münchner über Fahrradbeleuchtung, Sichtbarkeit und Sicherheit. In Zusammenarbeit mit M-net gibt es für alle Radlerinnen und Radler, die schon mit Licht dort ankommen, eine kleine Belohnung.

"Münchner Radlleuchten" vom 7. bis 9. Dezember

Drei Tage lang dreht sich alles um die Sicherheit der Radlerinnen und Radler: Am 7., 8. und 9. Dezember findet auf dem Max-Joseph-Platz heuer wieder das "Münchner Radlleuchten" statt. Als Organisator will die Initiative Radlhauptstadt München zusammen mit M-net und anderen Partnern darauf aufmerksam machen, wie wichtig gerade in den Wintermonaten die richtige Radlbeleuchtung ist.

Von 14:00 bis 19:00 Uhr können Radlerinnen und Radler ihre Lichter beim Radl-Sicherheitscheck deshalb kostenfrei von Experten überprüfen und warten lassen. Der sogenannte Dunkeltunnel stellt außerdem anschaulich dar, welche Vorteile reflektierende Kleidung hat – in einem abgedunkelten Pavillon werden dazu verschiedene Nacht- und Dämmerzustände simuliert.

Fachleute der Initiative Radlhauptstadt München, des ADFC München und der Münchner Polizei beraten rund um die Themen Sicherheit durch Sichtbarkeit, angepasste Geschwindigkeit oder Ablenkung im Straßenverkehr und geben nützliche Tipps zum sicheren Radeln im Winter. Vom Telekommunikationsdienstleister M-net gibt es außerdem einen heißen Kaffee für alle taffen Radlerinnen und Radler, die sich auch im Winter auf das Fahrrad schwingen. Der Kaffee wird in praktischen Mehrwegbechern "To-Go" ausgegeben. Damit möchte man nicht nur das sichere Radln fördern, sondern auch dem umweltschädlichen Trend der Einwegbecher entgegenwirken.

Mehr Infos zum Thema verkehrssicheres Radfahren gibt es auch online auf www.radlhauptstadt.de/radlinfos/verkehrssicheres-radl.

"Münchner Radlleuchten": Sicher unterwegs in der Dunkelheit

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau verprügelt zuerst ihre Partnerin, dann hilfsbereiten Mann
Eine 25-Jährige schlug zuerst auf ihre Freundin (21), dann bekamen auch Ersthelfer Schläge ab. Nun stand sie vor dem Amtsgericht. 
Frau verprügelt zuerst ihre Partnerin, dann hilfsbereiten Mann
Nach Schlägerei mit Warngauer: Münchner (17) spuckt Polizist Blut ins Gesicht
Nach einer Schlägerei in der Nacht auf Sonntag rastete ein 17-Jähriger völlig aus. Erst versetzte er einer Polizistin einen Kniestoß in den Bauch und bespuckte einen …
Nach Schlägerei mit Warngauer: Münchner (17) spuckt Polizist Blut ins Gesicht
Rückstau in der Rush-Hour: Verspätungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Rückstau in der Rush-Hour: Verspätungen auf der Stammstrecke
„Es tut so weh“ - Münchnerin wütend: Mama musste ohne mich sterben
Gabriele F. hatte einen letzten Wunsch für ihre im Seniorenheim lebende Mutter. Sie wollte bei deren Tod dabei sein. Doch der Hinweis der Pfleger kam zu spät - für …
„Es tut so weh“ - Münchnerin wütend: Mama musste ohne mich sterben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.