+
Die Polizei sucht bereits seit Sonntag nach der Tatwaffe.  

Ein Täter noch flüchtig

Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst

Die Polizei hat zwei weitere Täter gefasst, die verdächtigt werden, einen 31-Jährigen aus dem Raum Schongau in München mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Ein Mann ist noch flüchtig. 

Im Fall der blutigen Messerattacke vor dem Münchner Club „Neuraum“ macht die Mordkommission große Fortschritte. Wie es in dem aktuellen Pressebericht vom Mittwoch heißt, wurden kurz nach dem 19-jährigen Münchner zwei weitere mutmaßliche Täter (23 und 19, aus München) geschnappt. Flüchtig ist nur noch ein 18-jähriger Münchner. 

Die Staatsanwaltschaft hat gegen alle Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Beteiligung an einem versuchten Tötungsdelikt beantragt. Bei dem 19-Jährigen, der zuerst festgenommen wurde, wurde dieser bereits erlassen. Die beiden anderen werden noch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Im Umfeld des Clubs „Neuraum“ in München hat sich die Tat nach einer Auseinandersetzung ereignet. 

Das Quartett wird beschuldigt, einen 31-Jährigen aus dem Raum Schongau (Landkreis Weilheim-Schongau) am frühen Sonntagmorgen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Im Außenbereich des „Neuraum“ an der Arnulfstraße kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Disko-Besuchern, die blutig endete. Der 31-Jährige wurde mit mehreren Messerstichen attackiert. Das Opfer befindet sich weiterhin in stationärer Behandlung, sein Zustand ist mittlerweile stabil. 

Die Polizei suchte bereits am Sonntag den Bereich nach der Tatwaffe ab, sperrte sogar die Stammstrecke rund um die Hackerbrücke zeitweise - bisher allerdings ohne Erfolg. Die Suche geht auch am Mittwoch weiter. 

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tag 5 auf dem Oktoberfest: Heuer kein Italiener-Wochenende?
Tag 5. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017.  Das Wetter ist greislig: Regen und Kälte. Unsere Wiesn-Reporter sind für unseren Live-Ticker trotzdem …
Tag 5 auf dem Oktoberfest: Heuer kein Italiener-Wochenende?
Wie sich unser Reporter als Schankkellner im Augustiner schlug
Wie findet das Bier den Weg vom Lager in die durstigen Kehlen der Gäste? Und was macht die Arbeit eines Schankkellners aus? Unter den wachsamen Augen von Jürgen Zirch …
Wie sich unser Reporter als Schankkellner im Augustiner schlug
Aggressiv gegen Polizisten: 29-Jähriger wird gefesselt auf die Wache getragen
Eigentlich ging es bei dem Einsatz gar nicht um ihn, doch ein 29-Jähriger hat bei einem Einsatz so heftigen Widerstand geleistet, dass die Polizei ihn an Händen und …
Aggressiv gegen Polizisten: 29-Jähriger wird gefesselt auf die Wache getragen
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In vielen Münchner Straßen parken nicht nur Autos, sondern auch längerfristig Wohnmobile, Lastwagen, Busse und Anhänger, darunter auch solche, die mit Werbeplakaten …
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion