Er gab sich besonders Mühe

Mit diesem Wut-Zettel an der Windschutzscheibe rechnet ein Münchner mit Falschparker ab

Die Aktion, unbemerkt Zettel an die Windschutzscheibe anderer Autofahrer zu klemmen, scheint zur Gewohnheit zu werden. Ein Fremder gab sich dabei aber besonders viel Mühe.

München - Handgeschriebene Zettel an fremde Windschutzscheiben zu klemmen und auf diese Weise Fremde über das eigene Anliegen zu informieren, scheint derzeit im Trend zu liegen. Erst letztens sorgte beispielsweise ein selbst geschriebener Beschwerdebrief eines Anwohners an die Feuerwehr für viel Diskussion, nachdem die Beamten aufgrund eines dringenden Notfalls die Einfahrt zu einer Tiefgarage zuparkten.

Aber ein handgeschriebener, schnell eingeklemmter Zettel, bei dem man erstmal die Schrift entziffern muss? Ist mittlerweile nur noch was für Anfänger! Das zeigt ein Unbekannter, der mit einem scheinbar falsch parkenden Autofahrer abrechnen wollte und mit dieser Aktion anonyme Beschwerdebriefe auf ein ganz neues Level bringt. In dem Zettel, den er für einen wohl unfähigen Fahrer anfertigte, steckt nämlich viel Arbeit und Kreativität: 

Diesen Zettel klemmte ein Fremder an die Windschutzscheibe eines Autos.

Der Verfasser, der am 7. Dezember seine Nachricht an ein Auto auf der Schleißheimer Straße in München klemmte, hat bei seinem Vorhaben scheinbar an alles gedacht - der Zettel wurde sogar laminiert! Somit hätte nicht einmal Regen oder Schnee dem Brief etwas anhaben können. Der Fremde hat sich bei seinem Vorhaben sichtlich ins Zeug gelegt und stellt damit die meisten derartigen Briefe weit in den Schatten. 

Besonders der Inhalt könnte einige zum Schmunzeln bringen: Darin heißt es beispielsweise, der Fahrer habe „fast auf dem Radlweg geparkt“ und das auch noch einen „halben Meter vom Bürgersteig entfernt“. Nach weiteren Aufzählungen wie „Wochenlang nicht weggefahren“ und „Halteverbot ignoriert“ heißt es dann schließlich: „Bei uns nennen wir sowas: A****loch-Parker!“ 

Doch beim Anblick dieser äußerst kreativen Beschwerde kann eigentlich kaum einer wirklich sauer sein. Und so brachte der Unbekannte mit seiner kreativen Idee bestimmt einige vorbeigehende Fußgänger zum Lachen.

Dass ein an der Windschutzscheibe eingeklemmter Brief aber auch eine schöne Nachricht übermitteln kann, zeigte erst ein anderes Beispiel: Bei diesem Zettel an ihrem Auto traute Diana (35) ihren Augen nicht

nz

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.


Rubriklistenbild: © Henrik Szilit 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pelikan gibt neue Rätsel auf - jetzt tauchte er im Münchner Umland auf
Eine ungewöhnliche Entdeckung haben Spaziergänger in München gemacht: Einen Pelikan. Experten wunderten sich. Jetzt ist er offenbar „umgezogen“.
Pelikan gibt neue Rätsel auf - jetzt tauchte er im Münchner Umland auf
Edeka macht illegale Aktion in München - die Stadt droht mit Bußgeld
Zum Jubiläum hat sich die Supermarktkette Edeka eine besondere Werbekampagne in München und Berlin ausgedacht. Doch nun droht dem Unternehmen Ärger mit der …
Edeka macht illegale Aktion in München - die Stadt droht mit Bußgeld
Polizei sucht Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg
Zwei Männer attackierten in München Fahrgäste im Bus und an U- und S-Bahnstationen. Am Sonntag hat die Polizei Fotos der Schläger veröffentlicht - offenbar mit Erfolg.
Polizei sucht Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg
„Aus Langeweile“: 15-Jähriger bietet Freund im Internet zum Verkauf an
Ein 15-Jähriger hat „aus Langeweile“ einen jüngeren Freund auf einer Online-Plattform zum Verkauf angeboten. Dabei äußerte er rassistische Kommentare gegen den …
„Aus Langeweile“: 15-Jähriger bietet Freund im Internet zum Verkauf an

Kommentare