Er gab sich besonders Mühe

Mit diesem Wut-Zettel an der Windschutzscheibe rechnet ein Münchner mit Falschparker ab

Die Aktion, unbemerkt Zettel an die Windschutzscheibe anderer Autofahrer zu klemmen, scheint zur Gewohnheit zu werden. Ein Fremder gab sich dabei aber besonders viel Mühe.

München - Handgeschriebene Zettel an fremde Windschutzscheiben zu klemmen und auf diese Weise Fremde über das eigene Anliegen zu informieren, scheint derzeit im Trend zu liegen. Erst letztens sorgte beispielsweise ein selbst geschriebener Beschwerdebrief eines Anwohners an die Feuerwehr für viel Diskussion, nachdem die Beamten aufgrund eines dringenden Notfalls die Einfahrt zu einer Tiefgarage zuparkten.

Aber ein handgeschriebener, schnell eingeklemmter Zettel, bei dem man erstmal die Schrift entziffern muss? Ist mittlerweile nur noch was für Anfänger! Das zeigt ein Unbekannter, der mit einem scheinbar falsch parkenden Autofahrer abrechnen wollte und mit dieser Aktion anonyme Beschwerdebriefe auf ein ganz neues Level bringt. In dem Zettel, den er für einen wohl unfähigen Fahrer anfertigte, steckt nämlich viel Arbeit und Kreativität: 

Diesen Zettel klemmte ein Fremder an die Windschutzscheibe eines Autos.

Der Verfasser, der am 7. Dezember seine Nachricht an ein Auto auf der Schleißheimer Straße in München klemmte, hat bei seinem Vorhaben scheinbar an alles gedacht - der Zettel wurde sogar laminiert! Somit hätte nicht einmal Regen oder Schnee dem Brief etwas anhaben können. Der Fremde hat sich bei seinem Vorhaben sichtlich ins Zeug gelegt und stellt damit die meisten derartigen Briefe weit in den Schatten. 

Besonders der Inhalt könnte einige zum Schmunzeln bringen: Darin heißt es beispielsweise, der Fahrer habe „fast auf dem Radlweg geparkt“ und das auch noch einen „halben Meter vom Bürgersteig entfernt“. Nach weiteren Aufzählungen wie „Wochenlang nicht weggefahren“ und „Halteverbot ignoriert“ heißt es dann schließlich: „Bei uns nennen wir sowas: A****loch-Parker!“ 

Doch beim Anblick dieser äußerst kreativen Beschwerde kann eigentlich kaum einer wirklich sauer sein. Und so brachte der Unbekannte mit seiner kreativen Idee bestimmt einige vorbeigehende Fußgänger zum Lachen.

Dass ein an der Windschutzscheibe eingeklemmter Brief aber auch eine schöne Nachricht übermitteln kann, zeigte erst ein anderes Beispiel: Bei diesem Zettel an ihrem Auto traute Diana (35) ihren Augen nicht

nz

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.


Rubriklistenbild: © Henrik Szilit 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Ist diese Stadt noch das München, das die Bürger wirklich wollen? Dieser Frage widmen wir uns in einer Serie. Lesen Sie hier in Teil 1: Wer in München lebt.
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Am 8. Februar startet die 13. Staffel von Germany‘s Next Topmodel mit Heidi Klum auf ProSieben. Im Kampf um die begehrten Fotos ist auch eine junge Frau aus München …
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
München muss mit vielen Vorurteilen kämpfen. Welche wirklich stimmen und welche nicht, dass erfahren Sie hier. Die tz hat die gängigsten Vorurteile über die Münchner …
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check

Kommentare