37-Jähriger schwer verletzt

Mann rennt auf Straße und wird von Auto erfasst

München - Ein 37-jähriger Ingenieur ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall schwer verletzt worden. Er überquerte die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten und wurde dabei von einem Auto erfasst.

Bei einem schweren Unfall in der Nacht auf Sonntag ist ein 37-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann überquerte um 4.40 Uhr am Morgen die Seidlstraße, um zur Trambahnhaltestelle zu gelangen. Er achtete nicht auf den Verkehr und eine 25-jährige Autofahrerin hatte keine Chance mehr zu bremsen.

Der Ingenieur aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen knallte mit dem Kopf auf die Windschutzscheibe und anschließend auf den Boden. Er wurde mit einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Autofahrerin aus dem Landkreis Erding blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweite Stammstrecke: Prachtvoller Baum am Marienhof muss weg 
Am Marienhof sind die Bauarbeiten für die Zweite Stammstrecke im vollem Gange. Nun muss eine Platane gefällt werden. Nach Auskunft der Deutschen Bahn gibt es keine …
Zweite Stammstrecke: Prachtvoller Baum am Marienhof muss weg 
Gehbehinderte Münchnerin (72) am Marienplatz beraubt
Auf der Treppe aus dem Zwischengeschoss am Marienplatz wird eine Münchnerin am frühen Sonntagmorgen beraubt. Der Täter schlägt ihr auf den Arm und entkommt mit ihrer …
Gehbehinderte Münchnerin (72) am Marienplatz beraubt
Wie eine Maus zum Star der Inspektion 16 wurde
Zwei Fotos aus der Polizeiinspektion 16  sorgen seit Montag für Furore auf der Facebook-Seite der Münchner Polizei. Wir stellen vor: Speedy, Bayerns erste offizielle …
Wie eine Maus zum Star der Inspektion 16 wurde
Investoren winken ab: Kein Interesse an „Wohnen für alle“
Es sollte ein wohnungspolitischer Paukenschlag sein. Doch das Programm „Wohnen für alle“ verläuft bislang schleppend. Grund: Das Interesse privater Bauträger tendiert …
Investoren winken ab: Kein Interesse an „Wohnen für alle“

Kommentare