+
Am Dienstag wurde der Platz nach dem Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer benannt. Zum Festakt kamen u.a. Charlotte Knobloch (r.), OB Dieter Reiter (2.v.r.) und Theo Waigel (l.).

OB Reiter: „Großer Mahner und Versöhner“

Max Mannheimer: Dieser Platz ist nun nach dem Holocaust-Überlebenden benannt

  • schließen

Seit Dienstag trägt der Platz vor dem NS-Dokumentationszentrum nun den Namen des Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer.

München - Bei der Grundstein­legung des Münchner NS-Dokumentationszentrums 2012 warf der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer einen flammenden Appell mit in die Baugrube. „Bleibt wachsam für alle Entwicklungen, die Demokratie und Menschenliebe gefährden“, stand in seiner Schrift. „Frieden, Freiheit und Humanität“ stünden über allem. Diese Worte Mannheimers zitierte am Dienstag OB Dieter Reiter (SPD) – beim Festakt für den „großen Mahner und Versöhner“, wie Reiter ihn adelte.

Am Dienstag wäre Mannheimer 98 Jahre alt geworden. Und seit Dienstag ist ein Platz nach dem Wahl-Münchner benannt. Welcher Ort wäre geeigneter als der Platz vor dem NS-Dokuzentrum an der Brienner Straße? Mannheimer hatte sich immer für diesen Erinnerungsort stark gemacht. Reiter sagte, das NS-Dokuzentrum sei „eine Art persönliches Vermächtnis“.

Am 23. September 2016 starb Mannheimer im Alter von 96 Jahren. Der in Nordmähren geborene Kaufmann und Künstler hatte sich unermüdlich für Aufklärung und Erinnerung

an den Nationalsozialismus eingesetzt. Zigtausenden Schülern vermittelte er die Unmenschlichkeit des KZ-Systems. In Auschwitz hatten die Nazis Mannheimers Eltern, seine Frau und drei Geschwister ermordet.

Klaus Vick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
2017 überfielen fünf bewaffnete Räuber ein Juweliergeschäft in Harlaching. Die 84-jährige Karola Bauer wurde von einem der Männer mit einer Pistole bedroht, trotzdem …
Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
München: Seltsam gekleideter Mann fährt mit Axt U-Bahn - Großeinsatz endet mit Überraschung
In München hat ein Mann in der U-Bahn für Aufregung gesorgt. Er war seltsam gekleidet und trug eine Axt bei sich. Dies löste einen großen Polizeieinsatz aus.
München: Seltsam gekleideter Mann fährt mit Axt U-Bahn - Großeinsatz endet mit Überraschung
Nach Bombendrohung in Köln: Auch München und Bremen betroffen - Täter aus dem rechten Spektrum?
Eine Bombendrohung hat die Stadt Köln erschüttert. Betroffen war das Rathaus. Nun kam raus: Auch in München ging eine entsprechende Drohung ein. Mittlerweile gab es in …
Nach Bombendrohung in Köln: Auch München und Bremen betroffen - Täter aus dem rechten Spektrum?
Milliardärs-Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Region
Milliardärs-Liste: Das Manager Magazin hat die 1001 reichsten Deutschen zusammengesucht. Wir haben die Liste auf München und Region geprüft. 
Milliardärs-Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Region

Kommentare