Polizei schreitet ein

17-Jährige mit zwei Waffen in der Maxvorstadt unterwegs

München - Mit zwei Waffen hat eine 17-Jährige in der Maxvorstadt herumhantiert und Passanten einen Riesenschrecken eingejagt. Die Polizei nahm das widerspenstige Mädchen fest.

Passanten hatten zwei Polizeibeamte, die zufällig in der Nähe waren, alarmiert, nachdem ihnen die 17-Jährige aufgefallen war. Die fuchtelte mit zwei, so stellte sich im Nachhinein raus, täuschungsechten Soft-Air-Waffen herum. Bei der anschließenden Kontrolle benahm sich die junge Frau "äußerst unkooperativ und aggressiv", so heißt es im Polizeibericht.

Die Polizeibeamten legten der 17-Jährigen daraufhin Handschellen an. So war es ihnen möglich, sich die Waffen mal genauer anzuschauen. Wie sich herausstellte, führte die Frau zwei Soft-Air-Waffen mit einer Energie von mehr als 0,5 Joule mit sich. Die Beamten stellten die beiden Waffen sicher und übergaben die 17- Jährige in die Obhut ihres Vaters. Sie erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion