+
Ein Mann griff in München völlig unvermittelt eine Polizeistreife an. (Symbolbild)

Mitten in der Stadt

Brutale Attacke auf Polizeistreife: Mann greift in München unvermittelt an - Zeugen stoppen Verkehr

Aus völlig ungeklärten Gründen kam es in München zu einem brutalen Angriff auf eine Polizeistreife. Zeugen unterstützten die Beamten, indem sie den Verkehr stoppten.

  • In München kam es am Mittwoch (15. April) zu einem Angriff auf eine Polizeistreife.
  • Ein Mann attackierte völlig unvermittelt an einer Kreuzung ein Polizeiauto.
  • Die Beamten mussten den Angreifer mit vereinten Kräften bändigen.

Am Mittwoch (15. April) kam es in München an der Kreuzung Maßmannstraße/Dachauerstraße zu einem völlig unvermittelten Angriff auf eine Polizeistreife. Der 61-jährige Mann mit bulgarischer Staatsangehörigkeit versuchte die Türen des Wagens zu öffnen - mit drastischen Mitteln.

München: Mann greift völlig unvermittelt Polizeistreife an 

Gegen 18.23 Uhr rannte der 61-Jährige plötzlich und ohne erkennbaren Grund auf die Polizeistreife zu und versuchte zunächst, die Beifahrertüre zu öffnen. Als er scheiterte, schlug er mehrfach mit den Fäusten und dem Kopf gegen den Dienst-Pkw und wechselte schließlich zur Beifahrerseite, um diese aufzureißen. Die Beamten stiegen aus dem Dienst-Pkw aus und forderten den Mann auf, derartiges Verhalten zu unterlassen und sich zu beruhigen. Da sich der Mann nicht einsichtig und weiterhin aggressiv zeigte, wurde er schließlich zu Boden gebracht und gefesselt.

In München: Mann attackiert Polizisten - Zeugen stoppen Verkehr

Die Polizeibeamten wurden durch anwesende Zeugen vor Ort unterstützt, in dem diese u.a. den Verkehr bis zum Eintreffen weiterer Streifen sperrten. Der 61-Jährige zeigte sich auch auf der Dienststelle weiterhin aggressiv. Nachdem er zusehends beabsichtigte, sich selbst zu verletzen, wurde er schließlich aufgrund bestehender Eigengefährdung in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Angriff auf Polizisten in München: Ermittlungen gegen Täter laufen an

Alle eingesetzten Polizeibeamten blieben unverletzt. Der Dienst-Pkw wurde durch die Schläge des 61-Jährigen nicht beschädigt. Das zuständige Fachkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

---

Für eine Münchnerin wurde eine U-Bahn-Fahrt zum Alptraum. Ein Mann belästigte sie in einem Waggon. Mit ihrer mutigen Reaktion konnte sie zur Festnahme des Manns beitragen.

Ein Münchner Autofahrer ist nach einem selbstverschuldeten Unfall komplett ausgerastet. Geschnappt wurde der 21-Jährige allerdings nicht wegen der Randale.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Auch in München wird nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd gegen Rassismus auf die Straße gegangen. Topmodel Papis Loveday teilt seine Erfahrungen.
Nach Tod von George Floyd: Anti-Rassismus-Demo in München - Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern 
Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Frau festgenommen - So kam die Polizei ihr auf die Spur
Drei Personen wurden in München durch vergiftete Getränke aus einem Supermarkt verletzt. Jetzt wurde eine Verdächtige festgenommen.
Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Frau festgenommen - So kam die Polizei ihr auf die Spur
Corona in München: Neues Update zu Infektionen und R-Zahl - Freibäder verschieben Eröffnung
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. An beliebten Treffpunkten in der Stadt ignorierten Menschen nun allerdings die Abstandsregeln - die Polizei griff ein.
Corona in München: Neues Update zu Infektionen und R-Zahl - Freibäder verschieben Eröffnung
Das gibt's wohl nur in München: Irrer Corona-Fund bestätigt Schickeria-Klischees
München ist für viele Menschen außerhalb der Landeshauptstadt-Grenzen bekannt für Schickeria und Maximilianstraße. Ein Fund mitten in der Stadt erfüllt nun jedes …
Das gibt's wohl nur in München: Irrer Corona-Fund bestätigt Schickeria-Klischees

Kommentare