Zeugen gesucht

Falsche Polizisten erbeuten mehrere zehntausend Euro

Ein 77-Jähriger und ein 90-Jähriger wurden am Mittwoch um ihre Wertgegenstände gebracht. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und lockten ihre Opfer an einen Übergabeort.

München - Mit der altbekannten Masche erbeuteten falsche Polizisten am Mittwoch Wertsachen im Wert von mehreren zehntausend Euro. Die Polizei berichtet in ihrer Pressemitteilung von zwei Fällen.

90-Jähriger in der Innenstadt abgezogen

Ein 90-jähriger Münchner erhielt am Dienstagabend einen Anruf von einem bislang unbekannten Täter. Dieser forderte ihn auf, seine Wertgegenstände aus Sicherheitsgründen an die Polizei zu übergeben und machte mit dem Opfer für den folgenden Tag einen Übergabeort und ein Kennwort aus.

Gegen 10.50 Uhr trafen sich der 90-Jährige und der Abholer in der Elisenstraße, wo der Rentner Bargeld und Goldmünzen im Wert von mehreren zehntausend Euro übergab.

Danach lotste ihn der Anrufer vom Vorabend per Telefon in die Fußgängerzone der Münchner Innenstadt. Dort sah der 90-Jährige den Abholer in Begleitung von zwei weiteren unbekannten Personen in Richtung Karlsplatz laufen und alarmierte die Polizei.

Täter mit Kapuze auf dem Kopf

Laut Polizei war der Täter etwa 28 Jahre alt, 185 cm groß und schlank. Er hat ein schmales Gesicht, trug einen Bart und ist ein südosteuropäischer Typ. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke mit einem großen Pelzkragen an der Kapuze, die er auf dem Kopf trug.

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit dem Präsidium München unter der 089/29100 in Verbindung zu setzen.

Wertgegenstände auf Parkplatz in Milbertshofen übergeben

Ebenfalls am Dienstagabend erhielt ein 77-jähriger Münchner einen Anruf, bei dem ihm mitgeteilt wurde, dass bei zwei festgenommenen bulgarischen Tätern ein Notizbuch mit seinem Namen und Adresse gefunden wurde.

Am darauffolgenden Vormittag wurde der Rentner gegen 10 Uhr erneut angerufen und wegen erhöhter Gefährdungslage aufgefordert, alle Wertsachen einem verdeckten Ermittler zu übergeben.

Als Treffpunkt wurde ein Parkplatz in der Moosacher Straße vereinbart, wo ein Abholer gegen 12.30 Bargeld und andere Gegenstände im Wert von zehntausend Euro entgegennahm.

Der 77-Jährige wurde danach ebenfalls per Telefon durch München gelotst. Er verständigte die Polizei, als ihm der Betrug klar wurde.

Suche nach Mann in blauem Trainingsanzug

Der Täter war laut Polizeibericht 20-30 Jahre alt, etwa 190 cm groß und schlank. Er hat kurze schwarze Haare, einen Bart und trug einen blauen Trainingsanzug.

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit dem Präsidium München unter der 089/29100 in Verbindung zu setzen.

Polizei warnt vor falschen Beamten

Die Polizei warnt davor, fremde Personen, die sich nicht ausweisen können, in die Wohnung zu lassen. Bekommt man solche oder ähnliche Anrufe, bei denen es um die Sicherung der eigenen Wertsachen geht, sollte man sich immer bei einer Polizeidienststelle vergewissern, ob es sich tatsächlich um einen Beamten handelt.

Unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

mn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum tragen die Bäume im Englischen Garten Jacken? Das steckt dahinter
Es scheint, als hätten Bäume sich Jacken zugelegt, aber am Dezemberfrost kann das wohl nicht liegen. Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund.
Warum tragen die Bäume im Englischen Garten Jacken? Das steckt dahinter
Probleme bei der S4 behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Probleme bei der S4 behoben
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre heute den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre heute den S-Bahn-Verkehr lahm

Kommentare